Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vollsperrung voraussichtlich bis Ende November

Archäoligische Funde, Anwohner, Corona: Bauarbeiten an St2105 in Tengling „deutlich verzögert“

Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
+
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt

Die Bauarbeiten zum Ausbau der Staatsstraße St2105 in der Ortsdurchfahrt von Tengling dauern deutlich länger als ursprünglich vorgesehen. Die Vollsperrung wird voraussichtlich erst Ende November wieder aufgehoben werden können. Das bedeutet auch, dass die Umleitungsstrecke wie in den vergangenen Monaten nach wie vor ab Wiesmühl über die Staatsstraße nach Palling und die Kreisstraßen bei Törring und Tettenhausen genutzt werden muss.

Pressemeldung im Wortlaut

Bauarbeiten an St2105 dauern länger

Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt
Verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen verzögerten den Baufortschritt © kaf

Taching - Eigentlich war das Ende der Bauarbeiten zum Ausbau der Ortsdurchfahrt in Tengling für den kommenden Freitag vorgesehen. Daraus wird nun nichts. Die Arbeiten an den Ver- und Entsorgungsleitungen in der Straße wie auch der Bau des zusätzlichen Fahrbahnteilers zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am Ortseingang verzögern die Fertigstellung der Maßnahme deutlich bis zum Ende November und damit viel länger, als man zu Beginn der Maßnahme im vergangenen Herbst kalkuliert hatte.

Nicht tragfähiger Boden und eine Vielzahl an Leitungen beim neuen Fahrbahnteiler

Doch zusätzliche Leistungen und Probleme beim Leitungsbau sind nicht die einzigen Gründe für die Verzögerungen. Der Corona bedingte spätere Baubeginn im Frühjahr sollte eigentlich in den darauffolgenden Monaten wieder eingearbeitet werden, doch das war nicht möglich. Auch die archäologischen Funde bei den Tiefbauarbeiten gleich zu Beginn im Herbst des vergangenen Jahres wie auch in diesem Frühjahr verzögerten einen schnelleren Baufortschritt, da mit größerer Sorgfalt und Vorsicht vorgegangen werden musste.

Während man den von den Bauarbeiten direkt betroffenen Anliegern so weit wie möglich bei der Zufahrt ihrer Anwesen entgegenkommen konnte, wirkte sich dies ebenfalls auf die Bauzeit aus, da durch die Enge der Ortsdurchfahrt kein Platz für das gleichzeitige Arbeiten in bis zu drei Metern Tiefe und eine gefahrlose Vorbeifahrt vorhanden war. Ständig wechselnde Bauphasen und geringerer Baufortschritt waren die Folge. Für den Durchgangsverkehr, der jetzt weitere Monate Umleitungsstrecke in Kauf nehmen muss, kommt sicherlich keine Freude auf.

Wenn während einer solchen Baumaßnahme über die Einschränkungen und Erschwernisse der vielen Betroffenen diskutiert wird, tritt die zwingende Notwendigkeit des Ausbaus oftmals in den Hintergrund. Zu Beginn im vergangenen Herbst wurde bereits geschildert, wie in mehreren Gemeinderatssitzungen sowie Bürger- und Anliegerversammlungen viel und angeregt das Ausbauvorhaben in der Ortsdurchfahrt von Tengling diskutiert wurde. Nicht alle Wünsche und Forderungen konnten dabei erfüllt werden.

Archäologische Funde musste umfangreich freigelegt und dokumentiert werden

Allerdings konnten noch während der Bauarbeiten zu Beginn des Jahres von der Gemeinde selbst die Voraussetzungen geschaffen werden, den so wichtigen Fahrbahnteiler am nördlichen Ortseingang rechtlich zu sichern und mit den Fachbehörden abzustimmen. Dass hierbei zusätzliche Kosten entstehen, weitere Versorgungsleitungen betroffen sind und der Untergrund genau in diesem Bereich entsprechend zu verbessern ist, musste in Kauf genommen werden, wie auch die damit verbundene Bauzeitverlängerung. Gemeinde und Bauamt bitten um Verständnis für die Erschwernisse.

Staatliches Bauamt Traunstein

Kommentare