Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gute Nachrichten für Taching am See

Jahresrechnung 2021: Ergebnis liegt deutlich über den Erwartungen

Geld Symbolbild
+
Das Rechnungsergebnis im Verwaltungshaushalt 2021 liegt bei kanpp 4,4 Millionen Euro. 

Jetzt ist es doch besser gekommen, als Kämmerer Bernhard Kraus die finanzielle Situation der Gemeinde Taching für das Jahr 2021 eingeschätzt hatte.

Taching am See - Bei der Aufstellung des Haushalts für 2021 ging er lediglich von einem Einnahmenüberschuss von 139.000 Euro aus. Geworden sind es letztlich mit rund 626.000 Euro deutlich mehr. Hauptgrund für das bessere Ergebnis waren die Steuermehreinnahmen und die Minderausgaben beim sächlichen Verwaltungs- und Betriebsaufwand.

„Es ist sehr erfreulich, dass der Überschuss im Verwaltungshaushalt stark über den Erwartungen lag“, sagte Kraus, als er die Jahresrechnung des Vorjahres in Form eines Rechenschaftsberichts im Gemeinderat präsentierte. Damit verbunden war die Bitte an die Mitglieder des örtlichen Rechnungsprüfungsausschusses, die Prüfung zeitnah vorzunehmen, damit die Jahresrechnung noch vor dem Aufstellen des Haushalts für 2023 festgestellt werden kann.

Das Rechnungsergebnis im Verwaltungshaushalt 2021 bezifferte Kraus mit knapp 4,4 Millionen Euro. Damit liege es rund 155.000 Euro über den Ansatzerwartungen. Bei den Steuereinnahmen verzeichne man ein Plus von rund 305.000 Euro. „Einen maßgeblichen Anteil daran hatten die überplanmäßigen Mehreinnahmen von rund 217.000 Euro aus der Einkommenssteuerbeteiligung.“ Bei den Einnahmen aus Verwaltung und Betrieb gab es ein Minus von rund 141.000 Euro. Auch die sonstigen Finanzeinnahmen lagen mit gut 8.200 Euro unter den Erwartungen. Die Pflichtzuführung, die in Taching bei rund 123.ooo Euro hätte liegen müssen, wurde mit den 626.000 Euro gut erreicht.

Laut Kämmerer gab es größere Differenzen zwischen Ansatz und Ergebnis bei der Abwicklung des Vermögenshaushalts. Dessen Planvolumen betrug knapp 4,3 Millionen Euro, während das Ergebnis aber nur bei circa 1,2 Millionen Euro lag. „Die Abweichung von fast 3,1 Millionen Euro ist damit zu begründen, dass 2021 einige Investitionen nicht wie geplant umgesetzt oder noch nicht abgerechnet werden konnten.“

Für die Erweiterung der neuen Kinderbetreuungseinrichtung in Tengling seien Mittel von 1,15 Millionen Euro bereitgestellt worden. Verausgabt habe man aber nur etwa 139.000 Euro. Zudem seien für Straßenbaumaßnahmen und den Kanalbau der Ortsdurchfahrt Tengling rund 1,12 Millionen eingestellt gewesen. Ausgegeben habe die Gemeinde dafür im letzten Jahr aber nur 305.000 Euro. „Somit ergibt sich schon bei den geplanten vermögenswirksamen Ausgaben für die Erweiterung der Kinderbetreuungseinrichtung und der Ortsdurchfahrt eine Differenz zwischen Ansatz und Ergebnis von gut 1,8 Millionen Euro.“

Nachdem ein Großteil der vorgesehenen Investitionsausgaben nicht wie geplant verausgabt wurde, konnte die Gemeinde auch auf die einkalkulierte Rücklagenentnahme zur Finanzierung der Investitionsausgaben von etwa 2 Millionen Euro verzichten. Auch die eingerechneten und rechtsaufsichtlich genehmigten Kreditaufnahmen von 1.060.600 Euro musste Taching nicht in Anspruch nehmen. „Vielmehr ergab sich aus den genannten Umständen sogar eine Rücklagenzuführung von rund 233.000 Euro.

Nachdem Kämmerer Kraus den Unterschied zwischen der Bildung einer allgemeinen Rücklage und einer Sonderrücklage erklärt hatte, ließ er wissen, dass nach dem Erstellen der Jahresrechnung ein Rücklagenabgleich zu erfolgen hat.

Der Sollstand der allgemeinen Rücklage, die man zur Deckung des Vermögenshaushalts im nächsten Jahr brauche, habe einen Stand von 2,49 Millionen Euro. „Der Ist-Stand beläuft sich aber nur auf rund 1.89 Millionen Euro.“ Der Unterschied von rund 600.000 Euro erkläre sich damit, dass im Laufe des vergangenen Jahres dieser Betrag für eine Kassenbestandsverstärkung entnommen worden sei. Die Summe sei aber erst im Folgejahr, also 2022 wieder zurückgeführt worden.

„Am 20. Oktober 2022 notierte das Rücklagenkonto dann tatsächlich wieder 2,49 Millionen.“ Soll und Ist stimme nun wieder, sagte Kraus, ehe er abschließend einen Schuldenstand zum Ende des Haushaltjahres 2021 von rund 516.000 Euro nannte.

Caruso

Kommentare