Rettungseinsatz am Sonntag

Angler (31) aus Tachinger See gerettet - er verstirbt im Krankenhaus

+
  • schließen
  • Katja Schlenker
    Katja Schlenker
    schließen

Taching am See - Zu einem Einsatz wegen eines in Not geratenen Anglers ist es am Sonntagmittag zu einem Einsatz am Tachinger See gekommen. Der Mann konnte zwar lebend gerettet werden, erlag jedoch am Mittwoch an seinen schweren Verletzungen.

Update Donnerstag, 10.15 Uhr: Mann verstirbt im Krankenhaus

Ein Angler wurde am Sonntag aus rund sechs Metern Tiefe aus dem Tachinger See gerettet. Er war offensichtlich von seinem Ruderboot aus ins Wasser gefallen und war dann nicht mehr auffindbar. 

Bei dem sofort eingeleiteten Wasserrettungseinsatz, bei dem neben den Wasserwachten Tengling, Taching, Tettenhausen, Kühnhausen und Waging auch die Feuerwehren Waging und Taching sowie der Rettungshubschrauber im Einsatz waren, konnte der 31-jährige Angler aus Waging von der Tauchergruppe der Wasserwacht Tengling/Törring im See gefunden und ans Ufer gebracht werden. Er kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Traunsteiner Krankenhaus.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in einer Pressemitteilung nun bekannt gab, erlag der 31-jährige Angler am Mittwoch seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Die weiteren Ermittlungen zur Todesursache wurden von der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein übernommen. Ein Fremdverschulden wird von Seiten der Ermittler ausgeschlossen.

Update Sonntag, 15 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Sonntag gegen 10.50 Uhr wurde die Polizei per Notruf informiert, dass am Tachinger See bei Tettenhausen ein Angler offensichtlich von seinem Ruderboot aus ins Wasser gefallen und seitdem nicht mehr auffindbar ist. 

Bei dem sofort eingeleiteten Wasserrettungseinsatz, bei dem neben den Wasserwachten Tengling, Taching, Tettenhausen, Kühnhausen und Waging auch die Feuerwehren Waging und Taching sowie der Rettungshubschrauber im Einsatz waren, konnte der 31-jährige Angler aus Waging von der Tauchergruppe der Wasserwacht Tengling/Törring im See gefunden und ans Ufer gebracht werden. 

Von dort wurde der lebensbedrohlich Verletzte nach vorausgegangenen Reanimationsmassnahmen zur weiteren Behandlung durch das BRK ins Krankenhaus Traunstein eingeliefert.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Erstmeldung:

Am Sonntag, den 23. Juni, etwa 11 Uhr haben zwei Angler einen Notruf bei der Integrierten Leitstelle Traunstein abgesetzt. Laut einem der beiden Angler wollte er gerade sein Boot aufräumen und hat nochmal auf den Tachinger See geblickt. Dabei hat er auf dem See ein leeres Ruderboot und ein weiteres Boot mit einem Angler bemerkt, der um Hilfe geschrien und gewunken hat.

Der Angler hat daraufhin den Notruf abgesetzt und ist zur Wasserwacht geeilt, um selber als Bootsführer im Einsatz zu sein. Es hat anschließend nicht lange gedauert, bis zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort gewesen sind. Der gekenterte Angler hat sein Boot mit einem Anker gesichert, weshalb es nicht vom Wind abgetrieben werden konnte.

Angler wird aus sechs Metern Tiefe aus dem Tachinger See gerettet

Taucher der Wasserwacht Tengling haben den leblosen Mann dadurch direkt unter dem Boot in sechs Metern Tiefe lokalisieren können. Unter Wiederbelebungsversuchen ist der Mann zur Wasserwacht Tettenhausen gebracht worden. Dort haben sich auch die Einsatzleitung und die meisten Einsatzkräfte befunden.

Von Tettenhausen aus ist der Mann mit einem Rettungswagen ins Klinikum Traunstein gebracht worden. Er schwebt in Lebensgefahr. Ob es sich bei dem Vorfall um ein Unglück oder ein medizinisches Problem handelt, ist noch unklar.

Im Einsatz gewesen sind die Wasserwachten Taching, Tengling, Tettenhausen, Kühnhausen und Waging, die DLRG-Wasserrettung Traunstein, die Feuerwehren Taching und Waging, der BRK-Rettungsdienst und Notarzt, der Rettungshubschrauber Christoph 14 und die Polizei Laufen.

ksl; FDL/Lamminger

Zurück zur Übersicht: Taching am See

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT