Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüne: "Alles nur Luftschlösser"

Neukirchen - Grünen-Marktgemeinderat und -Kreisrat Edwin Hertlein widerspricht Teisendorfs Bürgermeister Franz Schießl im BGLand24-Video-Interview zum Thema Aventura.

Edwin Hertlein gegen Aventura:

In Kiefersfelden abgeschmettert, versucht es Aventura nun in Neukirchen (Gemeinde Teisendorf). Bürgermeister Franz Schießl ist dafür, im Gemeinderat soll demnächst darüber abgestimmt werden.

Edwin Hertlein, Marktgemeinderat und Kreisrat (Bündnis 90/Die Grünen) ist dagegen und wirft dem Rathauschef eine "partiell verzerrte Wahrnehmung" im Bezug auf die Stimmung in der Bevölkerung bezüglich des Großprojekts vor: "Die meisten Menschen hier sind dagegen", so der 55-jährige Pressesprecher der BGL-Grünen. "Sie wollen hier keine Wolkenkuckucksheime, sondern vernünftigen Fortschritt - keinen umweltzerstörenden".

"Kein großes rotes Kreuz"

Edwin Hertlein befürchtet durch das "große rote Kreuz mitten auf der grünen Wiese" auch, dass der Einzelhandel in den Gemeinden großen Schaden nehmen könnte. "Aus diesem Grund ist das Projekt der Sport-Erlebniswelt auch schon in Kiefersfelden gescheitert - und deshalb wird es auch in Neukirchen, hier an der Autobahn, nicht klappen". Im Fall Kiefersfelden legte die Stadt Rosenheim ihr Veto ein, im Fall Neukirchen werden sich Traunstein und Bad Reichenhall dagegen auflehnen, ist sich Hertlein sicher. Er weiß obendrein bereits von einer Überkapazität im Bezug auf die Nahversorgung der Bevölkerung.

Hertlein sieht ohnehin keine Chance für Aventura im Berchtesgadener Land: "Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die Regierung von Oberbayern dieses Gewerbegebiet aufgrund der fehlenden Anbindung ablehnen. Denn warum sollte die Stellungnahme hier anders ausfallen als in Kiefersfelden?".

Es gibt Alternativen

Er möchte jedoch nicht grundsätzlich gegen neue Projekte in der Region ankämpfen, sondern zeigt gleichzeitig Alternativen auf: Alte Gasthäuser mit ausbaufähigem Potenzial (Gasthaus Post und auch der Messner-Wirt), das alte Bergbaugebiet am Kressenberg mit touristischem Potenzial: Die Eisenerz-Funde in Neukirchen haben industriegeschichtlich große Bedeutung für Bayern. Dort könnten Schautafeln entstehen und alte Stollen rund um das Bergbaumuseum in Achthal begehbar gemacht werden", so Hertlein.

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen hält seine nächste Ortsversammlung zum Thema Aventura ab: Am Donnerstag, 29. November, ab 20 Uhr in Neukirchen.

Das sagt der Bürgermeister:

bit

Rubriklistenbild: © bit

Kommentare