Nach Unfall am Montag

Umgestürzter Lkw auf A8 bei Teisendorf - 100.000 Euro Schaden

+

Teisendorf - Auf der A8 bei Freidling hat sich am 30. März ein Unfall ereignet. Die Bergung des Lastwagens wurde durch einen Konvoi erschwert, der Arbeiter aus Tirol ausfuhr, die wegen der Corona-Krise dort festsaßen.

Update, 31. März, 10.49 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Am Montag, den 30. März, kurz vor 17 Uhr, ereignete sich auf der A8 Ost in Richtung Salzburg, an der Behelfsausfahrt „Freidling“, ein Verkehrsunfall, bei dem ein hoher Sachschaden entstand.


Ein 39-jähriger slowakischer Lenker eines Sattelzuges geriet aus eigenem Verschulden und allein beteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte mit der Bereifung ein Brückenfundament.

Hierbei geriet der mit 23 Tonnen Schalungsbrettern beladene Sattelzug ins Schlingern und prallte in weiterer Folge gegen die Mittelleitplanke, die er letztendlich auch durchbrach.


Im Anschluss kippte der Sattelzug auf die Beifahrerseite und kam so auf der Mittelleitplanke liegend zum Stillstand.

Der Fahrer blieb unverletzt und konnte sich aus eigener Kraft aus seinem Fahrzeug befreien.

Mit einem Großaufgebot der FFW Anger und Teisendorf u.a. wurde im Anschluss mit den Bergungs- und Reinigungsarbeiten begonnen. Diese zogen sich bis circa 23 Uhr hin.

Für diese Zeit waren in Richtung Salzburg und in Richtung München jeweils nur eine Fahrspur befahrbar, was aber aufgrund der aktuellen Ausgangsbeschränkung zu keinen nennenswerten Verkehrsstauungen führte.

An dem Sattelzug und den Einrichtungen der Autobahn entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von circa 100.000 Euro.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Update, 30. März, 21.40 Uhr - Lastwagen-Unfall auf A8 

Am Montag kippte auf der Autobahn A8, München – Salzburg, ein LKW um. Der Laster fuhr in Richtung Salzburg, als er auf Höhe Freiling bei Teisendorf, aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts kam und eine Betonerhöhung streifte. Darauf lenkte der LKW-Fahrer stark dagegen und steuerte den Sattelzug in die Mittelleitplanke, auf der er im Anschluss zum Liegen kam. Mit der Zugmaschine blieb das Gespann auf der Gegenfahrbahn liegen. Der Fahrer blieb unverletzt. 

Lastwagen umgekippt - Unfall auf A8 bei Teisendorf

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamm inger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Die Feuerwehren Anger und Teisendorf sicherten die Unfallstelle in beide Richtungen ab und reinigten die Fahrbahn vom ausgelaufenen Diesel. Die geladenen Holzträger mussten alle vor der LKW-Bergung abgeladen werden. Eine Vollsperrung war bis dahin nicht möglich, da die Polizei einen großen Konvoi ungarischer Autos von Kufstein zum Walserberg eskortierte und so die Unfallstelle passieren mussten. Die Ungarn waren in Tirol in Quarantäne wegen dem Corona Virus. Die Bergung dauerte noch bis spät in die Nacht.

Update, 19.45 Uhr - Autobahn kann wegen Konvoi nicht gesperrt werden

Wegen eines umgestürzten Lastwagens ist die jeweils linke Spur der A8 bei Teisendorf derzeit gesperrt. Laut Informationen vor Ort war es nicht möglich die Autobahn komplett zu sperren, da ein Konvoi aus Tirol erwartet wurde. Dieser fuhr mit duzenden Fahrzeugen und Polizeieskorte ungarische Arbeiter von Tirol über die A8 nach Salzburg. Die Arbeiter waren wegen der Corona-Pandemie in Tirol fest gesessen und konnten erst heute die Heimreise nach Ungarn antreten. 

Derzeit wird der umgestürzte Lastwagen entladen, anschließend soll er erst aufgerichtet werden. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. 

Erstmeldung

Bei dem Unfall soll ein Lkw aus bisher unbekannten Gründen gegen einen Brückenbordstein gefahren sein. Daraufhin soll der Fahrer des Sattelschleppers sein Fahrzeug in die andere Richtung gezogen haben, und mit diesem in die Leitplanke geprallt sein. 

Diese Annahmen gelten jedoch noch nicht als gesichert. Der Lkw ist umgekippt, im Moment ist in beiden Richtungen jeweils nur eine Spur befahrbar.

Da der Lkw vor Ort entladen werden muss, kann es zu langwierigen Verzögerungen kommen, sollte die Bergung des Inhalts nicht in die Nacht verlegt werden.

*Weitere Informationen folgen*

fgr

Quelle: BGland24.de

Kommentare