Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vereinslösung für defizitäre Schwimmbäder?

Teisendorf - Auch wenn das Badejahr 2015 gesichert ist: Die Schwimmbäder in Teisendorf und Neukirchen stehen auf der Kippe. Könnten Vereine künftig die Bäder betreiben?

Fest steht: Es muss etwas gemacht werden. Die Schwimmbäder in Teisendorf und Neukirchen schreiben seit Jahren rote Zahlen, nun stehen auch noch teure Sanierungen an. Bis zu vier Millionen Euro könnte das Ganze kosten - wenn die Gemeinde nicht die Notbremse zieht und mindestens eines der Bäder schließt. Eine nichtöffentliche Klausurtagung der Gemeinderäte am Wochenende sollte Klarheit bringen: Mehr und mehr zeichnet sich eine Vereinslösung ab, zumindest für das Freibad in Neukirchen.

"Auch in Bruckmühl und Tuntenhausen ist man diesen Weg gegangen, dass die Bäder auf freiwilliger Basis weiterbetrieben werden. Zu den dortigen Vereinen haben wir am Wochenende Kontakt aufgenommen", so Bürgermeister Thomas Gasser im Gespräch mit BGLand24.de. Heißt konkret: Die Bürger vor Ort gründen Fördervereine, helfen bei der Sanierung mit und beteiligen sich später an Organisation und Betrieb des Schwimmbades. "Die Dorfgemeinschaft in Neukirchen wäre an einer solchen Lösung stark interessiert. Das Schwimmbad ist dort Dreh- und Angelpunkt", so Gasser.

Entscheidung frühestens im Juni

Bereits in der Gemeinderatssitzung im März wurde die Vereinslösung von Schwimmbadreferent Thomas Prechtl ins Spiel gebracht. Bau und Unterhalt würden dann günstiger. Zumindest in Neukirchen scheint dieser Ansatz eine realistische Lösung des Problems zu sein. Doch zuerst muss ohnehin erst eine Entscheidung her, wie es mit den beiden Bädern weitergehen soll:

"Viele Dinge müssen noch aufeinander abgestimmt werden bis da eine Entscheidung getroffen werden kann. Auch die möglichen Kosten für die Sanierungen sind noch nicht klarer abzusehen - erst müssen wir sagen, was überhaupt gemacht werden soll", so der Bürgermeister. Frühestens im Juni wird der Teisendorfer Gemeinderat sein Urteil zu den Freibädern fällen. Die gute Nachricht dabei: Zumindest das Schwimmbad-Jahr 2015 ist gesichert!

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare