Entspannen und lauschen - beim Passionssingen

+
Ruperti-Streich

Teisendorf - Beim Passionssingen in der Pfarrkirche St. Andreas wurde an die Geschichte von Jesus Christus gedacht.

 „Eine Andacht für das Innere Auge“ – Pfarrer Monsignore Karl Ellmann begrüßte die zahlreich gekommenen Besucher zum Passionssingen in der Pfarrkirche St. Andreas Teisendorf. „Die Texte der Heiligen Schrift, die Texte der Lieder, die Musik und nicht zuletzt die Fotos sollen im Herzen und im Gemüt das Geschehen auf Golgotha neu lebendig werden lassen. Wir können das Geschehen nicht begreifen, aber es entschlüsselt sich durch die Auferstehung.“

Dreiwinkl-Gsang mit Waltraud Stögner

Johanna Aicher als Organisatorin des Passionssingens hatte in die nur spärlich beleuchtete Kirche die Ruperti-Streich, des Klarinettentrio, den Dreiwinkl-Gsang und den Kirchenchor eingeladen, eine Stunde zu gestalten, die stimmig das Hineingehen vom Palmsonntag in die Karwoche erleben ließ.

Von Pfarrer Ellmann hörten die Besucher mit Andacht die Bibeltexte um die Verhaftung Jesu, die Verurteilung und den Tod am Kreuz in der wohlbekannten und doch immer wieder neue zu verstehende n Leidensgeschichte. Der Kirchenchor unter Leitung von Cäcilia Sommer hatte dazu mit „Herzliebster Jesu“, „Holz auf Jesu Schulter“ und „Leib Jesu, gegeben für uns“ passende Lieder einstudiert.

Das Teisendorfer Klarinetten-Trio unter Leitung von Marianne Heß brachte klangvoll zum Eingang einen Marsch als zweites ein Menuett und als Drittes die Steirische Aria. Der Dreiwinkl-Gsang unterstrich mit seinen Liedern „Auf den Ölberg will ich gehen“, „In der ganzen Stadt“, „O Jesus, wo gehest du hin“, S’Weizenkorn“ eindrucksvoll das Gehörte aus der Leidensgeschichte.

 Von Waltraud Stögner mit ihrer Harfe hörten die Besucher gekonnt vorgetragene Solostücke. Die Ruperti-Streich hatte für das Passionssingen das „Menuett zur Passion“, die „Voglauer Weis“, den „Jodler Walzer“ und die „Passions-Weis“ parat. Und nicht zuletzt gaben großformatig projezierte, stimmungsvolle Fotos von Hans Fürmann mit Darstellungen von Jesus am Kreuz in der Vielfalt der Wegkreuze, in der tiefen Aussagekraft von Grabkreuzen und in der Schönheit liebevoll gepflegter Kapellen den Rahmen, das Gehörte und Erlebte in unsere Heimat zu übertragen.

Roha-Fotothek Fürmann

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser