Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seehofer in China: Hilft er dem Doppelmörder?

Wird der Doppelmörder Phillip B. ein Thema beim Staatsbesuch des Ministerpräsidenten Horst Seehofer in China?
+
Wird der Doppelmörder Phillip B. ein Thema beim Staatsbesuch des Ministerpräsidenten Horst Seehofer in China?

Teisendorf/Xiamen - Beim Besuch in China wird Bayerns Ministerpräsident womöglich auch über den Teisendorfer Doppelmörder Phillip B. sprechen. Kann er die Todesstrafe verhindern?

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer wird bei seinem China-Besuch womöglich auch über den Teisendorfer Doppelmörder Phillip B. sprechen. Seehofer bricht im Laufe des Dienstags nach China auf. Bereits im Vorfeld teilte er mit, dass es diplomatische Bemühungen gebe, die Todesstrafe des Teisendorfers abzuwenden. Allerdings betonte Seehofer auch, dass diese Bemühungen umso erfolgversprechender seien, je weniger darüber im Einzelnen öffentlich diskutiert werde.

Lesen Sie auch:

Todesurteil: Teisendorfer legt Berufung ein

Die Frist für Philipp B. (36) läuft ab

Kann Seehofer den Doppelmörder retten?

Todesstrafe: Viel Zeit bleibt Philipp B. nicht mehr

Der Teisendorfer war im August als erster Deutscher überhaupt in China zum Tode verurteilt worden. Er hatte 2010 seine ehemalige Freundin und deren neuen Lebensgefährten auf offener Straße mit einem Messer und einem Hammer umgebracht.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Kommentare