Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Tierischer“ Notruf aus der Salzachau

Bund Naturschutz befreit jungen Waldkauz aus misslicher Lage

Bund Naturschutz befreit jungen Waldkauz aus misslicher Lage
+
Da auch seine Flügel unversehrt waren, wurde der Kauz mit Schwung in die Freiheit entlassen.

Mitglieder des Bund Naturschutz Bayern befreiten vor einigen Tagen einen jungen Waldkauz, der sich in ein Tarnnetz verheddert hatte.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Tittmoning - Vor einigen Tagen erreichte den Bund Naturschutz i.B.e.V. (BN) ein „tierischer“ Notruf aus der Salzachau - „eine Eule hat sich in einem Tarnnetz an einem Jägerstand verfangen und kommt nicht mehr frei“.

Erschnüffelt hatte das Tier der Hund von Frau Anette Wagner. Hinter dem Netz konnte man den sichtlich erschöpften und verängstigten Greifvogel mit dem menschlichen Auge nicht erkennen. Sofort setzten sich die BN-ler in Bewegung und trafen sich in der Au mit Andreas Wagner und Herbert Häuser um sich die Lage anzusehen.

Es handelte sich um einen jungen Waldkauz, der sich im Tarnnetz verfangen hatte. Bei seinen Befreiungsversuchen hatte er sich mit seinem linken Fang immer weiter in das Kunststoffnetz eingedreht. Sofort ging man daran das schön gefärbte Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Bei seinen Befreiungsversuchen hatte er sich mit seinem linken Fang immer weiter in das Kunststoffnetz eingedreht.

Mit einem kleinen Messer wurden die stabilen Kunstofffäden um den Fang, zwischen den Zehen und Krallen durchgeschnitten. In der ganzen Zeit wurde der Vogel von Andreas Wagner sanft festgehalten und von Helga Prechtl beruhigt, damit Erich Prechtl und Herbert Häuser in Ruhe arbeiten konnten.

Nach ca. 30 Minuten war der Waldkauz frei und hatte die Prozedur geduldig und unverletzt überstanden. Da auch seine Flügel unversehrt waren, wurde der Kauz mit Schwung in die Freiheit entlassen.

Anschließend verständigte man auch die Jägerschaft über die Gefahren durch Plastik-Tarnnetze. Abhilfe wurde versprochen, damit sich solche Situationen nicht wiederholen können.

Pressemitteilung Bund Naturschutz Bayern, Ortsgruppe Freilassing, Ainring, Saaldorf-Surheim

Kommentare