Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obsternte für alle

„Gelbes Band“ markiert freigegebene Bäume in Tittmoning

Drei verschiedene Sorten trägt dieser Baum auf öffentlichem Grund beim Wasserkraftwerk, der mit einem gelben Band zur Selbstbedienung freigegeben wurde.
+
Drei verschiedene Sorten trägt dieser Baum auf öffentlichem Grund beim Wasserkraftwerk, der mit einem gelben Band zur Selbstbedienung freigegeben wurde.

Die Äpfel und Birnen werden reif. Obstbaumbesitzer, die nicht alle Früchte selbst ernten wollen, können das „Zuviel“ an Obst für die Allgemeinheit freigeben. Für sie gibt es auf Initiative des Kreisverbandes Traunstein für Gartenkultur und Landespflege e.V. das „Gelbe Band“.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Tittmoning - Dieses ist auch in Tittmoning im Rathaus (Tourist Info) und bei den Gartenbauvereinen erhältlich. An Bäumen in Privatgärten oder auf öffentlichen Flächen sichtbar angebracht, markiert das reißfeste, biologisch abbaubare Band Bäume, die ausdrücklich für die Ernte freigegeben sind. So wird verhindert, dass ungenutztes Obst verkommt. Im öffentlichen Bereich wurden u.a. Obstbäume am Dorfanger Törring, in Tittmoning in der Wasservorstadt, im südlichen Wallgraben („Schweiklgraben“) und auf Streuobstwiesen im Hüttenthaler Feld (am Wohnhof und am Regenrückhaltebecken bei der Auffahrt zum Hüttenthaler Feld) mit einem Gelben Band markiert. Diese Bäume dürfen, wenn die Früchte reif sind, in haushaltsüblichen Mengen abgeerntet werden.

Bei der Aktion gilt es, einige Regeln zu beachten. So erfolgt die Beerntung der markierten Bäume grundsätzlich auf eigene Gefahr, verwendet werden dürfen nur eigene Geräte, mit den Bäumen ist sorgsam umzugehen. Die Baumbesitzer erlauben für die Beerntung das Betreten ihres Grundstücks und unterliegen der Verkehrssicherungspflicht, dürfen also nur augenscheinlich stabile Bäume freigeben. Gefahrenquellen sind zu bedenken und zu sichern, Versicherungsschutz besteht ggf. in der eigenen Haftpflichtversicherung. Ein ausführliches Infoblatt mit den wichtigsten Hinweisen zur Beerntung und für die Baumbesitzer ist zusammen mit dem „Gelben Band“ im Rathaus erhältlich und kann von der Website der Stadt als pdf heruntergeladen werden. In den Ortsteilen gibt es das „Gelbe Band“ auch bei den Vorsitzenden der Gartenbauvereine Kay-Asten (Rosmarie Brunnmaier, Tel. 08683/455), Törring (Rosi Balleisen, Tel. 08687/729) und Tittmoning/Kirchheim (Martha Jäger, Tel. 08683/7822). Weitere Infos sind unter www.garten-traunstein.de zu finden.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Kommentare