Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Der Ball ist rund“

Informationen zur fairen Ballproduktion beim Wirt z´Kay

Gemeinsam feierten die F-Jugendmannschaften von TSV 1861 Tittmoning und SV 1966 Kay im Frühjahr die neuen Banden mit der Werbung für Fairness im Fußball im weitesten Sinne.
+
Gemeinsam feierten die F-Jugendmannschaften von TSV 1861 Tittmoning und SV 1966 Kay im Frühjahr die neuen Banden mit der Werbung für Fairness im Fußball im weitesten Sinne.

Die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Tittmoning, unterstützt durch die ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel, lädt zu einem Info-Abend mit Vortrag und Diskussion rund um das Thema „Fußbälle aus Fairem Handel“. Dazu kommt am 13. Oktober um 19:30 Uhr Robert Weber von der BadBoyz Ballfabrik aus Nürnberg ins Wirtshaus (Gasthof Stockhammer) nach Kay.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Tittmoning - Bei dem Info-Abend berichtet der Verkaufs- und Marketingleiter des Nürnberger Familienunternehmens von seinen Erfahrungen mit der Ballproduktion in Pakistan, die für BadBoyz – anders als bei konventionellen Marken – konsequent nach Kriterien der sozialen Verantwortung, der Nachhaltigkeit und des Fairen Handels durchgeführt wird. Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung werden auch mit Blick auf die umstrittene, demnächst beginnende Fußball-WM in Katar und ihre Auswirkungen diskutiert werden. „Auch wenn wir auf Entscheidungen wie die Vergabe der WM keinen Einfluss haben: Jede und jeder Einzelne kann die Nachhaltigkeitsziele durch sein Verhalten mit verwirklichen helfen, auch beim (Ball)Sport in der Schule und im Verein“, erläutert die Steuerungsgruppe ihren Ansatz. Neben Fußbällen hat BadBoyz übrigens auch „faire“ Hand- und Volleybälle im Sortiment.

Die Fairtrade-Stadt Tittmoning ist schon seit 2015 aktiv zum Thema „Fußbälle aus Fairem Handel“: mit Workshops an der Fairtrade-Schule, mit einer Sponsorenaktion für die Grundschule und die Jugendabteilungen der beiden örtlichen Fußballvereine, mit Teilnahme am Bayerischen Fairtrade-Fußball-Quiz und mit Bandenwerbung an den Fußballplätzen für faires Spiel und fairen Handel. Die Tittmoninger Vereine sind begeistert von der Idee und von der Qualität der Bälle. Mit der Veranstaltung in Kay hofft die Steuerungsgruppe, möglichst viele Menschen, auch Vertreterinnen und Vertreter von Schulen und Vereinen, erreichen, informieren und für diese Idee begeistern zu können. Insbesondere möchte man weitere Fairtrade-Initiativen im Bereich Ballsport bei den örtlichen Sportvereinen und Schulen sowie in den anderen Mitgliedsgemeinden der ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel anregen. Insofern sind auch und gerade Gäste aus Fridolfing, Petting, Waging und Taching am See, Wonneberg und Kirchanschöring herzlich willkommen: „Wir wollen die Engagierten der Zukunftsregion Rupertiwinkel zu Themen der Nachhaltigkeit miteinander ins Gespräch bringen und das Bewusstsein für Fairen Handel in der ILE stärken“, erklärt die ILE-Koordinatorin kommunaler Entwicklungspolitik, Kathrin Ziegler.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Kommentare