Eine Vorliebe für unbeachtete Gegenstände

Tittmoning - Der Künstler Ingo Eichberger aus Taching stellt seine Bilder in der Carabinieristube in der Burg Tittmoning.

Der gebürtige Berliner Ingo Eichberger studierte in München Werbegrafik und freie Grafik bei Professor Ege und Professor Burke. Er malt seit vielen Jahren und zeigte seine Bilder bislang in Ausstellungen in Unterhaching, Grünwald, Pullach, im Botanischen Garten in München, in Dießen am Ammersee oder in der Rathausgalerie in Burghausen.

Entstand in den vergangenen Jahren ein großer Teil seiner Arbeiten aus Skizzen und Eindrücken seiner Reisen an den Atlantik, so hat er sich jetzt mehr seiner neuen Umgebung – rund um den Waginger See - zugewandt. Geblieben ist seine Vorliebe für die kleinen, weniger beachteten Gegenstände. In fast surrealer Form sieht der Betrachter ein Nebeneinander von Vergessenem, Angeschwemmtem, Aussortiertem und immer Übersehenem. Fische, Boote, Muscheln und Schnecken sind ein häufig auftauchendes Thema in den Bildern von Ingo Eichberger. Oft sind auch Pflanzen- und Früchtefragmente beigefügt. Narrative Erzählungen unterstützen die bisweilen etwas kryptischen Aussagen seiner Bilder. Ingo Eichberger malt in den Techniken Aquarell, Tempera, Öl, Linol- und Materialdruck, nicht selten trifft der Betrachter auf grafisch betonte Darstellungen.

Ingo Eichberger in seinem Atelier, seine Bilder sind von 1. bis 26. August in der Carabinieristube zu sehen.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser