Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tittmoninger Stadtrat ist sich einig

Mögliche Schäden im Winter: Sollen die Denkmäler unter einer Schutzhülle verschwinden?

Storchenbrunnen und Mariensäule am Stadtplatz in Tittmoning.
+
Storchenbrunnen und Mariensäule am Stadtplatz in Tittmoning.

Man kennt es unter anderem aus Salzburg: Im Winter werden Statuen und Brunnen „eingeglast“, um sie vor Frost zu schützen. Ein Vorbild auch für Tittmoning? Nun wurde über den Antrag eines Bürgers entschieden.

Tittmoning - Der Stadtplatz in Tittmoning ist gesäumt von historischen Brunnen oder Statuen; darauf ist die Stadt stolz, darauf sind viele Bürger stolz - sollte man die Denkmäler also besser schützen? Der Vorschlag eines Stadtplatz-Anwohners bei der jüngsten Bürgerversammlung wurde am Donnerstag (2. Juni) nun im Stadtrat behandelt: Die Denkmäler am Stadtplatz sollten in den Wintermonaten eingehaust werden, um sie vor Schnee und Salz zu schützen.

Winterschutz für die Denkmäler am Stadtplatz Tittmoning?

„Es ist gut und lobenswert, dass sich jemand Gedanken macht und sie auch äußert“, so Bürgermeister Andreas Bratzdrum (CSU) in der Stadtratssitzung. „Aber wollen wir das wirklich über eine so lange Zeit?“, fragte er rhetorisch. Er war sich mit dem Gremium einig: Der Vorschlag aus der Bürgerschaft wurde geschlossen abgelehnt. Es gab weder Wortmeldungen dazu, noch entspann sich um die Idee eine Debatte. Auch die Stadtverwaltung sprach sich gegen eine Einhausung aus.

In den vergangenen Jahren habe es in den Wintermonaten an den Denkmälern „nur geringe, meist unwesentliche Schäden“ durch Witterungseinflüsse gegeben, hieß es dazu aus der Verwaltung. Außerdem leide dann das optische Erscheinungsbild des Stadtplatzes über viele Monate. Trotzdem erkundigte man sich zuvor beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Das empfahl wenn dann eine Holzeinhausung, jedoch sei das sehr aufwendig. Einen solchen Winterschutz für Denkmäler sieht man unter anderem in Salzburg: Die Marienstatue am Domplatz oder der Residenzbrunnen kommen dort über die Wintermonate immer unter eine Plexiglashülle.

xe

Kommentare