Reaktionen auf LKW-Sperren

Sperrung der Grenzbrücke in Tittmoning für alle LKW über 7,5 t

Tittmoning - Das Landratsamt Traunstein wird als Reaktion auf die bestehenden LKW-Sperren im Land Salzburg die Grenzbrücke in Tittmoning für LKW über 7,5 t sperren.

Anfang dieses Jahres wurde durch die Salzburger Landesregierung die Sperrung der B 156 auf Salzburger Seite für alle LKW über 7,5 Tonnen mit Anhänger und Sattelzüge veranlasst. Das Entsetzen auf bayerischer Seite darüber war groß - man befürchtete, dass sich ein großer Anteil des Schwerverkehrs auf die B20 verlagern würde. Gespräche der auf bayerischer Seite betroffenen Landkreise mit der Salzburger Landesregierung blieben ohne Ergebnis.


Auch die Unterstützung des Freistaats Bayern konnte keine Einsicht auf Salzburger Seite bewirken. Ganz im Gegenteil: nachdem von österreichischen Bürgern moniert wurde, dass sich der Schwerverkehr auf andere Bundes- und Landesstraßen im Land Salzburg verlagert, wurde kurzerhand eine weitere Sperrung der dort betroffenen Straßen für den Schwerverkehr verfügt. Mit fatalen Folgen auf bayerischer Seite: Außer der B20 gibt es nun keine sinnvolle Nord-Süd-Verbindung in der Region mehr für den Güterverkehr.

Dieses einseitige Vorgehen auf österreichischer Seite allein zulasten der bayerischen Nachbarschaft kann so nicht stehen bleiben. Da alle Bemühungen, eine für beide Seiten verträgliche Lösung zu finden, vom Land Salzburg abgewehrt wurden, muss das Landratsamt Traunstein nun handeln. Die Situation in Tittmoning ist dramatisch. Das Landratsamt sieht keinen anderen Weg, die Bürger im Stadtbereich Tittmoning zu schützen, als ein Verbot für LKW ab 7,5 t für den Stadtkern von Tittmoning und die Zufahrt von Norden her zur Grenzbrücke anzuordnen.


Künftig wird also nur noch der Anliegerverkehr die engen Stadttore und die Grenzbrücke passieren dürfen. Darüber erfreut sein dürften sowohl der Stadtrat von Tittmoning als auch die Interessensgemeinschaften „Stadtumfahrung Tittmoning“ und „Anwohner Umfahrung“, die sich bereits in dieser Sache an das Landratsamt gewandt hatten. Insbesondere ein Antrag der Stadt Tittmoning in dieser Sache dürfte sich damit erledigt haben.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert

Kommentare