Alle Infos zu den Hintergründen

Abbruch am Tittmoninger Gerberberg muss ins nächste Jahr verschoben werden

Das Haus am Tittmoninger Gerberberg 10.
+
Das Haus am Tittmoninger Gerberberg 10.

Auch wenn es sich im denkmalgeschützten Ensemble der Tittmoninger Altstadt befindet, soll das Haus am Gerberberg 10 abgerissen werden. Im April sollte es losgehen, doch nun wird sich alles ins nächste Jahr verschieben.

Tittmoning - Eigentlich wollte die Stadt schon im April das Haus am Gerberberg 10 abreißen lassen, doch daraus wird heuer nichts mehr. „Bis das Denkmalpflegeamt dafür die Zustimmung gibt, müssen noch weitere statische Untersuchungen gemacht werden“, klärte Bürgermeister Andreas Bratzdrum in der Stadtratssitzung am Dienstag, 2. Februar, auf - „die Sicherheit geht vor“. Das Thema, wie hoch die Kosten für den Abbruch liegen und wie es danach genau weitergehen soll, wurde deshalb vom Stadtrat vertagt.

Hintergründe zum Abbruch des Hauses am Gerberberg 10 in Tittmoning

Die Stadt hat das Haus bereits 2017 gekauft. Durch den Abriss will man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Ein Gehsteig soll entlang der Straße gebaut und die Ponlach, die direkt unter dem Haus hindurchfließt, könnte so dort saniert werden. Bei Hochwasser kann es sonst zu ernsten Problemen kommen. Außerdem kann durch den Abbruch die historische Stadtmauer freigelegt werden.

Im Oktober 2018 wurde beschlossen, beim Denkmalpflegeamt die Erlaubnis zum Abbruch einzuholen. Das Gebäude selbst steht zwar nicht unter Denkmalschutz, es ist aber wiederum Teil des denkmalgeschützten Gesamt-Ensembles der Tittmoninger Altstadt. Eine grundsätzliche Erlaubnis zum Abriss wurde von den Behörden bereits erteilt. Wie hoch die Kosten für den Abriss ausfallen, steht noch nicht fest. Im Haushalt wurden dafür Mittel in Höhe von 70.000 Euro bereitgestellt.

xe

Kommentare