Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotzdem einige Gegenstimmen im Stadtrat

Zur Weiterentwicklung der Stadt: Tittmoning will Landesgartenschau

Die hier in Vogelperspektive gezeigte Stadt Tittmoning bewirbt sich für die Landesgartenschau.
+
Die hier in Vogelperspektive gezeigte Stadt Tittmoning bewirbt sich für die Landesgartenschau.

Unter dem Titel „Tittmoning: Wasser verbindet“ bewirbt sich die Stadt Tittmoning für eine Landesgartenschau zwischen 2028 und 2032. Mit diesem Gemeinschaftsprojekt will man die ganzheitliche Stadtentwicklung voranzubringen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Tittmoning – Mit einer deutlichen Mehrheit hat der Tittmoninger Stadtrat das Bewerbungskonzept beschlossen, mit dem die Stadt sich für eine Landesgartenschau bewirbt, bevorzugt in den Jahren 2030 oder 2031. Entwickelt werden zukunftsweisende Perspektiven zu Themen wie Verkehr, Hochwasser, Naturschutz und ein Generationen übergreifendes Freizeitangebot.

„Diese Landesgartenschau kann in alle Ortsteile und in die Region wirken“, warb Erster Bürgermeister Andreas Bratzdrum für das ausführlich und interdisziplinär erarbeitete Bewerbungskonzept: „Es wird uns ermöglichen, die gesamte Stadtgemeinde attraktiv, verträglich und authentisch weiterzuentwickeln, an der Resilienz zu arbeiten und uns wirtschaftlich, sozial und ökologisch besser für die Zukunft aufzustellen.“

In einem intensiven Prozess, unter starker Bürgerbeteiligung mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten, hatte das Landschaftsarchitekturbüro mahl gebhard konzepte seit dem letzten Jahr in Zusammenarbeit mit Verwaltung und Stadtrat, in Abstimmung mit den zuständigen Behörden, insbesondere Wasserwirtschaftsamt und Untere Naturschutzbehörde, die Bewerbung erarbeitet.

Das Ergebnis präsentierten Annette Pfundheller und Coralie Gmür in einem ausführlichen Vortrag zu Beginn der Sitzung. In der anschließenden ausgiebigen Diskussion gab es viel Unterstützung für das Konzept. Vorbehalte und Bedenken bei einzelnen Maßnahmen konnten zum größten Teil im Gespräch ausgeräumt werden, auch mit dem Hinweis darauf, dass im Falle eines Zuschlags die konkrete Ausgestaltung der Ausschreibung ohnehin dem Stadtrat unterliegt. 

Wichtig sei es, so der Bürgermeister, bei aller Begeisterung und Vorfreude eine solide Finanzierung und eine professionelle Finanz- und Projektkontrolle im Blick zu haben. Bedenken, die sich auf die schwer einschätzbaren globalen Risiken gründeten, blieben zuletzt in der Minderheit gegenüber der Zuversicht, mit der Planung und Durchführung einer LGS in den kommenden Jahren gemeinsam einen großen öffentlichen und privaten Investitionsschub auslösen, Tittmoning mutig gestalten und die Themen der Zukunft angehen und lösen zu können. Zu lange, so waren sich die meisten einig, seien wichtige Projekte und Probleme liegen geblieben.

Mit der LGS habe man nun ein gemeinsames Ziel, mit dem man die Stärken der Stadt weiterentwickeln und Defizite oder Mängel beheben könne, wie es der Bürgermeister formulierte. Mit Blick auf die sechs Gegenstimmen versicherte er, Bedenken weiterhin ernst zu nehmen. 

Pressemitteilung der Stadt Tittmoning

Kommentare