Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landesgartenschau mitgestalten

Einladung zum Bürger-Workshop am 23. März zum Bewerbungskonzept in Tittmoning

Die Planskizze zeigt, welche Ideen bislang in der Diskussion sind. Die Vorsitzenden der Gartenbauvereine Rosmarie Brunnmaier (Kay-Asten), Rosi Balleisen (Törring) und Martha Jäger (Tittmoning/Kirchheim) unterstützen die Bewerbung.
+
Die Planskizze zeigt, welche Ideen bislang in der Diskussion sind. Die Vorsitzenden der Gartenbauvereine Rosmarie Brunnmaier (Kay-Asten), Rosi Balleisen (Törring) und Martha Jäger (Tittmoning/Kirchheim) unterstützen die Bewerbung.

Am kommenden Mittwoch, den 23. März, findet ab 19 Uhr der zweite Bürger-Workshop zur Landesgartenschau-Bewerbung statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, das Bewerbungskonzept für eine Landesgartenschau in Tittmoning im Detail kennen zu lernen, zu diskutieren und eigene Anregungen einzubringen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Tittmoning - Der Workshop, der in den Räumen der Grundschule Tittmoning stattfindet, soll möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, mit eigenen Ideen das Bewerbungskonzept mitzugestalten. Das mit der Erstellung der Bewerbung beauftragte Büro mahl gebhard konzepte wird den aktuellen Stand des Entwurfs vorstellen und mit den Anwesenden diskutieren.

Um Tittmoning „fit“ für eine Landesgartenschau zu machen, werden im Vorfeld drängende Probleme in den Bereichen Hochwasserschutz, Freizeitnutzung und Natur angegangen. Die aktuell vorliegende Planung widmet sich dem Thema „Wasser verbindet“. Über den mit Hilfe von Ideen aus der Bevölkerung nochmals verfeinerten Konzeptentwurf wird der Stadtrat im April beraten und beschließen. Erster Bürgermeister Andreas Bratzdrum lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, diese Gelegenheit zur Mitwirkung wahrzunehmen und die Bewerbung so zu einem echten Gemeinschaftsprojekt der ganzen Stadtgemeinde zu machen: “Eine breite Zustimmung der Bevölkerung und des Stadtrats ist für einen Zuschlag sehr wichtig.“ Deshalb wurden auch etwa die Vereine über ihre Vorstände, aber auch Vertreter der Kirchengemeinden, aus Gastgewerbe und Geschäftswelt im Vorfeld persönlich zur Mitwirkung eingeladen.

Zu den Befürwortern gehört der Vorsitzende der örtlichen Kolpingsfamilie Norbert Köpferl. Er unterstützt die Bewerbung und beteiligt sich aktiv an der Gestaltung des Konzepts, „weil die Landesgartenschau eine einmalige Chance ist, unsere tolle Stadt zu präsentieren und die vielen anstehenden Projekte erfolgreich umzusetzen.“ Auch die Vorsitzenden der drei Gartenbauvereine, Rosi Balleisen, Rosmarie Brunnmaier und Martha Jäger, sind dafür: „Wir erhoffen uns von einer Landesgartenschau, dass wieder mehr Leben in die Altstadt von Tittmoning kommt und die Ortsteile von Stadt und Land näher zusammenwachsen. Durch den Ausbau der Infrastruktur und des Radwegenetzes zwischen den Ortsteilen könnte das gelingen.“ Wichtig ist ihnen auch, einen Beitrag zur Artenvielfalt zu leisten und grüne Lebensräume für die Zukunft zu schaffen. Durch ihre Mitwirkung wollen sie sicherstellen, dass die Maßnahmen etwa im Ponlach „mit dem richtigen Augenmaß“ erfolgen.

Aber nicht nur Vereins- und Verbandsvertreter, jede und jeder, der teilnimmt, kann ganz konkret das Bewerbungskonzept mitgestalten. Um Anmeldung bis 22. März unter 08683/7007-23 oder per E-Mail an veranstaltungen@tittmoning.de wird gebeten. Für die Veranstaltung gilt die 2G-Regel (geimpft bzw. genesen). Entsprechende Nachweise sind mitzubringen.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Kommentare