Erstes Fazit nach zwei Monaten

Lkw-Verbot auf B156: Österreich zufrieden, deutscher Hilfeschrei

Salzburg/Tittmoning – Seit dem 1. Juni gilt die Lkw-Sperre auf der österreichischen B156. Während das Land Salzburg ein erstes positives Fazit zieht, erneuern zwei Interessengemeinschaften aus Tittmoning, IG Stadtumfahrung Tittmoning und IG Anwohner Umfahrung, ihren Hilfeschrei und fordern sofortige Gegenmaßnahmen.

„Mit dem zielgerichteten Fahrverbot, das seit 1. Juni wieder in Kraft ist, ist es gelungen, den Lkw-Transitverkehr zu reduzieren. Die Zahlen sind sogar etwas besser als prognostiziert“, teilt Salzburgs Verkehrslandesrat Stefan Schnöll in einer Pressemitteilung mit. Demnach hätten erste Auswertung an der Zählstelle Lamprechtshausen-Süd in den Monaten Juni und Juli 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von rund 250 Fahrten pro Tag registriert. Das ist ein Minus von rund 20 Prozent.


Lkw-Fahrverbot auf der B156: Österreich zieht positives Fazit

Der Lkw-Transitverkehr sei jetzt dort, wo er hingehört: auf der Autobahn. Schnöll gehe aber davon aus, dass der Güterverkehr bis 2030 um 30 Prozent zulegen wird. Deshalb gebe es keinen Grund sich auf diesem positiven Ergebnis auszuruhen. An der B156 sind die betroffenen Gemeinden mit der Sperre zufrieden. „Wir sind sehr froh, dass durch das Lkw-Fahrverbot für die Bevölkerung in Lamprechtshausen eine spürbare Entlastung vom Schwerverkehr erzielt werden konnte. Zu den vorliegenden Zahlen zeigen auch Rückmeldungen aus der Gemeinde, dass sich die Situation verbessert hat“, so die Lamprechtshausener Bürgermeisterin Andrea Pabinger.


Auf deutscher Seite reagierten besonders die Bürgermeister aus Burghausen, Tittmoning und Laufen anfangs mit Unverständnis auf diese Maßnahme. Jedoch wären ihnen die Hände gebunden. Eine geplante Demonstration im März wurde coronabedingt verschoben. Diese soll noch stattfinden, einen Nachholtermin gibt es bisher aber noch nicht.

Mehrbelastung auf deutscher B20? - IG mit eigener Zählung

Zwei Interessengemeinschaften, IG Stadtumfahrung Tittmoning und IG Anwohner Umfahrung, wollen jedoch nicht untätig sein und rufen in einem Brief, wie bereits im Februar, erneut zur Gegenwehr auf. Es sei offensichtlich, dass die Sperre auf der B156 zu einer Mehrbelastung auf deutscher Seite führe – auf der B20. Da bisher jedwedes staatliche Handeln erst einmal zurückgestellt wurde, bis eine Verkehrszählung über mehrere Monate die Auswirkungen der Sperre aufzeigen soll, habe man selbst eine Zählung durchgeführt.

Die IG Stadtumfahrung hat diese am Freitag 17. Juli durchgeführt. Das Ergebnis: An diesem Tag wären 1410 Lkws auf der Ortsumfahrung unterwegs gewesen. 2015 wären dies gemäß Verkehrsmengenkarte noch 904 gewesen, was einer Steigerung von 56 Prozent entspricht. Zusätzlich wurden 4972 Autos registriert. Eine Zählung der IG aus dem vorherigen Jahr ergab zudem, dass 167 Lkws und 11639 Autos auf die Umfahrung verzichteten und durch die Stadttore Tittmonings gefahren sind. Insgesamt habe die Stadt somit rund 19.000 Fahrzeuge täglich zu bewältigen.

Umfrage

IG: „Österreich handelt nach Mittelaltermanier, deutsche Seite untätig“

„Es kann nicht angehen, dass ein Land der europäischen Union nach Mittelaltermanier Schlagbäume errichtet, um Lärm, Schmutz und Abgase des Lkw-Verkehrs des eigenen Straßennetzes zum ohnehin schon am Rande des Verkehrskollaps stehenden Nachbarn hinüberzuschieben“, heißt es in diesem Brief.

Für die Tittmoninger Anwohner der B-20 und der Lkw-Umfahrung, die bereits jetzt täglich der Mehrbelastung durch die von österreichischer Seite verdrängten LKWs ausgesetzt sind, sei die bisherige Untätigkeit auf deutscher Seite unerträglich. Als Gegenmaßnahmen fordern sie deshalb eine Lkw-Sperre auf deutscher Seite in gleicher Art und Weise wie in Österreich sowie eine Prüfung und mögliche Einleitung eines juristischen Verfahrens u.a. wegen des Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot, gegen das Verbot geltende Vorschriften zu Lasten von Verkehrsunternehmer anderer Mitgliedsstaaten ungünstiger zu gestalten sowie gegen die Grundprinzipien des Abkommens von Schengen.

jz

Rubriklistenbild: © picture alliance (Symbolbild)

Kommentare