Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Silvester in Tittmoning: Sozialfonds-Spenden statt Feuerwerk

Vor Silvesterraketen werden Wunderkerzen abgebrannt.
+
Der Stadtrat bittet um Sozialfonds-Spenden statt Feuerwerk. (Symbolbild)

Tittmoning - Verkaufsverbot für Feuerwerk und Ausgangssperre ab 21 Uhr - der Jahreswechsel wird auch in Tittmoning schon aufgrund bundesweiter Vorschriften in diesem Jahr deutlich anders verlaufen als gewöhnlich.

Der Stadtrat hat nochmals die Regelungen für Tittmoning verdeutlicht und appelliert an die Bevölkerung, heuer ganz aufs Böllern zu verzichten. Bereits vor Verhängung des neuerlichen harten Lockdowns hatte der Stadtrat in seiner Sitzung vom 1. Dezember eine Allgemeinverfügung verabschiedet. Diese sieht zum Schutz der großteils denkmalgeschützten mittelalterlichen Bausubstanz in Historischer Altstadt und Burg vor, das Abbrennen und Abschießen von Feuerwerkskörpern der Kategorie 2 (Kleinfeuerwerk, z. B. Raketen, Schwärmer, Knallkörper, Batterien etc.) auch an Silvester und Neujahr im Bereich der historischen Altstadt Tittmoning und im gesamten Bereich der historischen Burg (Burghof, Zwinger) zu verbieten.

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und das Böllern auf öffentlichen und belebten Plätzen sind heuer ohnehin deutschlandweit verboten, und auch im privaten Bereich werden die Menschen dazu angehalten, aufs Böllern (etwa mit Restbeständen oder im Ausland erworbenen Feuerwerkskörpern) zu verzichten – schon um eine unnötige weitere Belastung der Corona-bedingt teils voll belegten Krankenhäuser zu vermeiden. Denn immer wieder führt der leichtfertige Umgang mit Pyrotechnik zu ernsthaften Verletzungen.

In Tittmoning, so die Begründung des Verbots, kommt hinzu, dass in der Altstadt mit ihren engen Seitengassen und Winkeln, der geschlossenen Bebauung und der speziellen Beschaffenheit der historischen Gebäude ein erhöhtes Brandrisiko besteht, wobei ein eventueller Brand leicht auf benachbarte Häuser übergreifen kann. Bei der historischen Burg besteht außerdem die Gefahr, dass sich mögliche Brandherde in nicht bewohnten Gebäudeteilen zunächst unbemerkt ausbreiten.

Ausgenommen vom Verbot im Altstadtbereich ist das Abfeuern sogenannter Feuerwerks-„Batterien“. Doch auch dabei ist in jedem Fall ein Abstand zur bestehenden Bebauung von mindestens zehn Metern einzuhalten. Der Stadtrat jedenfalls appelliert an alle, auch im privaten Bereich und auf erlaubten Flächen aufs Böllern zu verzichten und lädt dazu ein, das dadurch gesparte Geld dem Tittmoninger Sozialfonds zukommen zu lassen.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Kommentare