Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunst unter freiem Himmel

In Tittmoning „möbliert“ ein Skulpturen-Park den Stadtrand

Kunst unter freiem Himmel in Tittmoning
+
Am Mittwoch wurden bereits die ersten Skulpturen angeliefert und aufgestellt. Im Bild werden gerade die „Kangaroo-Men“ am Weg neben dem Hochwasserdamm abgeladen.

In Tittmoning gibt es ab dem 21. Mai einen Skulpturen-Park unter freiem Himmel. Die Standbilder sollen den Übergang von Land zur Stadt, von Wiesen und Feldern zu Industriegebiet,Wohnvierteln, Altstadt und Burg neu erlebbar machen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Tittmoning - Der südliche Stadtrand von Tittmoning wird ab 21. Mai zur Freilicht-Galerie: 26 monumentale Metallskulpturen des in Schnaitsee beheimateten Künstlers Georg Mayerhanser werden bis in den September östlich der B20 nahe des neuen Sportparks bis zum Salzachdamm als Land-Art-Projekt ausgestellt. Die Präsentation unter freiem Himmel ist eine Antwort auf die Einschränkungen, die den Ausstellungsbetrieb in der Burg seit Beginn der Corona- Pandemie unmöglich machen.

Der Skulpturenpark, der zum ersten Mal Mayerhansers umfassendes Werk in einer großen Einzelausstellung zeigt, versteht sich als Gesamtkunstwerk, das schon bei der Fahrt von Süden auf die Stadt zu unübersehbar ins Auge fällt und zu einem Spaziergang entlang der Skulpturen in die Salzachauen einlädt. Die mehrere Meter hohen, farbenfrohen Standbilder sollen den Übergang von Land zur Stadt, von Wiesen und Feldern zu Industriegebiet,Wohnvierteln, Altstadt und Burg neu erlebbar machen.

Nachdem Tittmoning in den vorausgegangenen Jahren mit zahlreichen beeindruckenden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in der Burg seinen Ruf als Kulturstadt deutlich untermauern konnte, mussten im Coronajahr 2020 bedauerlicherweise alle dort geplanten Ausstellungen abgesagt werden. Das Kulturprogramm 2021 präsentiert daher Kunst im Freien. Georg Mayerhanser entwickelte die Idee zum Skulpturenpark, der „die Weite begehbar und die Höhe begreiflich machen“ und damit auch den Blick aus der Enge des Lockdowns zu neuen Sichtweisen befreien soll, gemeinsam mit Josef Wittmann vom Kulturbeirat der Stadt.

Die Aufstellung der Standbilder hat bereits begonnen, offizieller Start der Ausstellung ist am 21. Mai. Der Skulpturenpark wird bis September am südlichen Stadtrand zu sehen sein und ist auch bestens über Fernwanderwege und regionale Fahrradrouten erreichbar.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Kommentare