Hundebesitzer in die Pflicht nehmen

„Häufchen“ sind auch auf dem Tittmoninger Kirchplatz ein großes Ärgernis

In letzter Zeit häufen sich die Beschwerden über Hundekot in der Altstadt. Besonders betroffen ist im Moment der Kirchplatz rund um die Stiftskirche St. Laurentius. Aus diesem Anlass erinnert die Stadtverwaltung nochmals daran, dass Hundehalter gesetzlich verpflichtet sind, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auf öffentlichem oder fremdem Grund umgehend zu beseitigen.

Tittmoning - Zu diesem Zweck stellt die Stadt als freiwillige Leistung Boxen mit kostenlosen Sammeltüten in Problembereichen im Stadtgebiet (Stadtplatz, Krankenhausbrücke, Zwieselweg, Wasservorstadt, Burgparkplatz, Hüttenthaler Feld) und in Kirchheim (Kirchberg, Trattbergweg) zur Verfügung. Dies entbindet die Hundebesitzer aber nicht von ihrer Verantwortung, auch im Außenbereich oder für den Fall, dass die Spender einmal leer sind, selbst Tüten mitzuführen.

Weder auf landwirtschaftlichen Flächen oder am Wegrand im Außenbereich noch in den Gassen und auf den Plätzen der Altstadt darf Hundekot einfach liegen gelassen werden. Die vollen Beutel sollen zu Hause im eigenen Restmüll ordnungsgemäß entsorgt werden. Bei Zuwiderhandlung drohen Bußgelder in empfindlicher Höhe: Wird etwa durch eine Zeugenaussage nachgewiesen, wer das „Häufchen“ seines Hundes beim Gassigehen auf öffentlichem Grund liegen gelassen hat, so kann gegen diesen Halter ein Bußgeld von bis zu 500 Euro verhängt werden. Ist Privatgrund betroffen, so muss der Verantwortliche mit einer Anzeige und privatrechtlicher Verfolgung rechnen.

Angesichts der aktuellen ärgerlichen Zunahme der Fälle bitten Stadt- und Kirchenverwaltung mögliche Zeugen, die nachlässige Hundehalter beobachten, diese auf ihre Pflicht anzusprechen und, sofern diese keine Einsicht zeigen, den Vorfall beim Ordnungsamt (Telefonnummer 7007-19) zu melden.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare