Stadt kann aber nicht alleine entscheiden

Zu eng, zu alt: Laster sollen von Tittmoninger Grenzbrücke verschwinden

+
Stadtberg, Gerberberg und Grenzbrücke seien für große Lkw ungeeignet und für die Anwohner eine zusätzliche Belastung. Der Stadtrat fordert deshalb jetzt vom Landratsamt, die Salzachbrücke für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen zu sperren. 

Tittmoning - Immer wieder kommt es zu abenteuerlichen Szenen am Gerberberg hinunter zur Grenzbrücke: Große Lkw bleiben hängen, wollen wenden und sorgen für ein Verkehrschaos. Kann die Brücke für sie gesperrt werden?

"Ihr glaub nicht, in welchen Situation wir LKWs am Gerberberg schon fotografiert haben", beschrieb Dirk Reichenau in der Stadtratssitzung in Tittmoning am Dienstag, 16. Juni, die Lage. "Zahlreiche LKW bleiben an der Einmündung der B20 in den Gerberberg wegen der steilen Straßenführung hängen. Tieflader sitzen auf. Beim berganfahren kommt es zu Reifenplatzern bei den Zugmaschinen usw. Es kommt zu unnötigem Stau auf der B20 und zu gefährlichen Situationen", heißt es im Antrag von Reichenaus SPD-Fraktion. 


Der Stadtrat sprach sich einstimmig für den Antrag aus, beim Landratsamt eine Tonnagebeschränkung von 7,5 Tonnen auf der Grenzbrücke einzufordern. Ausnahmen sollten nur für Anrainer und den ÖPNV gelten. Konsequenterweise sollten die LKWs bereits von Burghausen kommend ab dem Seewirt nicht mehr die B20 befahren. Denn bereits der Stadtberg sei für den Schwerlastverkehr untauglich, so der Antrag - und auch die Belastung für die Anwohner der Bundesstraße ist dementsprechend. Der weitere Weg über den Stadtplatz ist für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen ohnehin bereits gesperrt. 

Einigkeit: Alte Salzachbrücke muss bleiben

"Das soll auch ein Signal an die Politik sein, dass schleunigst um einen neuen Brückenstandort geschaut wird", so Annemarie Dandl. Denn man ist sich einig, dass die bestehende Brücke über die Salzach erhalten bleiben muss. Eine Sanierung ist aber nicht geplant, daher würde eine weitere Belastung durch LKWs ihren Zeithorizont nach und nach verkürzen. "Sie kann auf längere Sicht dem anfallenden Schwerverkehr nicht Stand halten", so Reichenaus SPD-Fraktion. 


Die Grenzbrücke in Tittmoning war bereits in der Vergangenheit tonnagebeschränkt. Die Regelung wurde nur wegen der damaligen Sanierung der Burghauser Brücke aufgehoben, doch auch danach sollte der Tittmoninger Grenzübergang für den Schwerlastverkehr offen bleiben. Die jetzige Grenzschließung während der Corona-Pandemie habe bewiesen, dass die Laster auch andere Routen finden würden. Dirk Reichenau wünschte sich außerdem ein viel konsequenteres Vorgehen der Polizei bei der Kontrolle

xe

Kommentare