Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Infostand an der Plättenlände

Wasserwirtschaftsamt Traunstein informiert über Salzach-Renaturierung

Seicht überströmte Ufer und vielfältige Strukturen: Nach dem Rückbau der Steinsicherungen könnte die Salzach wie hier, südlich von Laufen, künftig auch bei Tittmoning aussehen.
+
Seicht überströmte Ufer und vielfältige Strukturen: Nach dem Rückbau der Steinsicherungen könnte die Salzach wie hier, südlich von Laufen, künftig auch bei Tittmoning aussehen.

Tittmoning - Das bayerische Ufer der Salzach nördlich der Tittmoninger Brücke wird ab dem kommenden Herbst umgestaltet und ökologisch aufgewertet. Über diese „No-Regret-Maßnahmen“, sowie deren Hintergründe und Ziele, informieren Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein am Sonntag, 11. Juli. In der Zeit von 9 Uhr bis 11 Uhr ist ein Infostand in der Nähe der Plättenlände aufgebaut, neben der Salzach-Brücke in Tittmoning. Dorthin sind interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Information erfolgt zeitgleich zur jährlichen Salzach-Kundgebung, die verschiedene Verbände, unter anderem der BUND Naturschutz, der bayerische Kanuverband und die Aktionsgemeinschaft „Lebensraum Salzach“, organisieren. Die Veranstaltung startet in Tittmoning und endet in Burghausen.

Die „No-Regret-Maßnahmen“ des Wasserwirtschaftsamtes sehen vor, das Ufer auf der bayerischen Seite auf einer Länge von drei Kilometern rückzubauen, um dem Fluss mehr Raum zur Eigenentwicklung zu geben und das Gleichgewicht der Gewässersohle zwischen Kieseintrag und -austrag wiederherzustellen. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass sich die Salzach weiter eintieft. Zudem lässt das Amt Flutmulden tiefer legen, damit mehr Wasser in die Auen fließen kann. Zusammen mit vielfältigen Uferstrukturen entstehen neue Lebensräume am und im Fluss. Mittelfristig soll sich wieder ein guter ökologischer Zustand einstellen. Teil der Maßnahmen ist außerdem, dass der Uferweg in den Auwald verlegt und die Querung über den Siechenbach erneuert wird.

Pressemeldung des Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Kommentare