Pressemitteilung Stad Tittmoning

Wilde Müllentsorgung ist kein Kavaliersdelikt

Wilde Müllablagerungen im Stadtgebiet Tittmoning
+
Nahe Leitgering im Gebüsch: Kaffeemaschine, Blumenkästen Fahrradrahmen – es ist unglaublich, was manche Mitmenschen einfach so in die Natur kippen.

Tittmoning - Wilde Müllablagerungen im Stadtgebiet sind ein großes Ärgernis. Derzeit häufen sich die Fälle wieder. Bei Verstößen gegen bestehende Regeln und Gesetze drohen Bußgelder und sogar Strafverfolgung.

Nicht nur an den Wertstoffinseln etwa an der Gaisbergstraße, wo Unbekannte immer wieder auch größere Mengen an Haus- und Sperrmüll vorschriftswidrig einfach neben den Containern ablegen, sondern auch im ganzen übrigen Stadtgebiet mussten in letzter Zeit vermehrt wilde Müllablagerungen festgestellt werden. So fand man in Leitgering/Wallmoning und Hainach Metallschrott, Plastikmüll und Autoreifen einfach ins Gebüsch bzw. in die Wiese gekippt. Auch Grüngut wie Rasenschnitt und sonstige Gartenabfälle wurden wiederholt wahllos auf Grundstücken entlang der Straßen und in der freien Natur gelagert. Unsachgemäß entsorgter Müll verunstaltet aber nicht nur den öffentlichen Raum, sondern enthält zum Teil giftige Stoffe, welche die Umwelt ernsthaft gefährden.

Die Stadtverwaltung weist daher darauf hin, dass es sich beim wilden Ablagern von Abfällen keineswegs um ein Kavaliersdelikt handelt, sondern im harmlosesten Fall um eine Ordnungswidrigkeit; bei umweltgefährdenden Stoffen sogar um eine Straftat, die mit Bußgeld bzw. Geldstrafe geahndet wird. Es wird eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger appelliert, im Interesse der Allgemeinheit die bestehenden Vorschriften zur Abfallentsorgung einzuhalten und die zur Verfügung stehenden Angebote zur Wertstoffentsorgung (Restmüll, Papier- und Biotonne, Containerstandplätze, Wertstoffhof, Giftmobil) zu nutzen.

Pressemitteilung Stad Tittmoning

Kommentare