Nach dem Test im vorigen Jahr

Verbot von Silvesterfeuerwerk in Tittmoninger Altstadt auch heuer? Entscheidung gefallen

Tittmoning - Burg und Stadtplatz sollen auch heuer an Silvester frei von Böllern und Raketen bleiben. Das Verbot vom vorigen Jahreswechsel wurde vom Stadtrat nun erneuert.

Raketen, Böller und Co. werden auch an Silvester 2020 in der Tittmoninger Altstadt und auf der Burg verboten sein. Das entschied der Stadtrat in seiner Sitzung am Dienstag, 1. Dezember. Konkret trifft es alle Feuerwerkskörper der Kategorie 2, also zum Beispiel Raketen, Schwärmer, Knallbatterien oder Böller. Nur für Knallbatterien wird auf dem Stadtplatz eine Ausnahme gemacht. Sie bleiben dort erlaubt, wenn ein Abstand von mindestens zehn Meter zur Bebauung eingehalten wird. Auch in Laufen wurde jüngst ein ähnliches Verbot beschlossen.

Verbot von Feuerwerk auf Burg und Stadtplatz in Tittmoning

„Die Altstadtkulisse ist auch bei Batterien in Gefahr, deshalb werden wir gegen den Vorschlag stimmen“, meinte Stadtrat Hans Glück (Ökoliste) und war damit nicht alleine. Mit 12:8 Stimmen wurde das Verbot beschlossen. Auch Thomas Brauner (SPD) wünschte sich ein härteres Vorgehen: „Man sollte mal ein Jahr ganz ohne ein Feuerwerk auskommen. Mensch und Natur würden sich freuen.“ Bürgermeister Andreas Bratzdrum vertrat dagegen die Mehrheitsmeinung, das „Feuerwerken an Silvester nicht ganz zu verbieten“.

Immer häufiger sei es in den vergangenen Jahren zu einem „leichtfertigen Umgang“ mit Pyrotechnik gekommen, heißt es von der Stadtverwaltung als Begründung. Folge sei nicht nur ein „erhebliches Gefahrenrisiko für Personen“, sondern insbesondere auch für die mittelalterliche Bausubstanz der Altstadt und der Burg. Die geschlossene Bebauung der Altstadt erhöhe das Brandrisiko und bei der Burg komme erschwerend hinzu, dass sie nicht bewohnt ist und Brandherde vorerst unbemerkt blieben.

xe

Rubriklistenbild: © Thomas Frey

Kommentare