Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Regionale Künstler und Kulturschaffende aus Film, Literatur und Musik in Tittmoning

Nikolaus Wolf.
+
Nikolaus Wolf.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Und zwar das der Burg zu Tittmoning. Im Fürstenstock, einem altehrwürdige Saal im Obergeschoß des mittelalterlichen Gemäuers, geben sich an vier Terminen regionale Künstler und Kulturschaffende aus Film, Literatur und Musik die Klinke in die Hand. Auftakt ist am Sonntag, 27. November, mit einem besonderen Filmabend. Gezeigt wird die mehrfach prämierte Flüchtlings-Dokumentation „The Game – Spiel zwischen Leben und Tod“ der Trostberger Regisseurin Manuela Federl. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Tittmoning - Der rund 90-minütige Film gibt einen Einblick in das dramatische, beinharte und würdelose  Leben von geflüchteten Menschen an der bosnisch-kroatischen Grenze. Mit dem „Kulturadvent“-Projekt, das heuer erstmals auf der Burg stattfinden wird, soll regionalen Künstlern und Kulturschaffenden eine Bühne gegeben, und dabei Spenden für soziale Zwecke gesammelt werden.

Die Journalistin und Filmemacherin Manuela Federl wird in Tittmoning selbst vor Ort sein und bei einem Podiumsgespräch von ihren persönlichen Eindrücken in Bosnien, Lesbos oder mittlerweile auch der Ukraine berichten.

Nikolaus Wolf „vereint den Geist der britischen 60er Jahre mit zeitgemäßen Folk-Interpretationen“, schrieb das Popkultur-Magazin „Intro“ einmal. Der Inzeller Michi Rieder tourt derzeit mit seinem Bandprojekt „Nikolaus Wolf“ – den Namen hat er sich von seinem Uropa stibitzt – durch die Lande. Stop auf der Burg legt er am Donnerstag, 8. Dezember, ein – im Gepäck: Gitarre, Piano und Songs, die nicht nur ans Herz gehen, sondern direkt von da kommen. Im Anschluss gibt es Gelegenheit für das Publikum, mit dem Musiker  in den Austausch zu treten oder einfach dem Podiumsgespräch zu lauschen.

Film mit Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet„Treffen sich ein Jude und ein Beduine in der Wüste“: Begannen so im vorherigen Jahrhundert meist klischeebehaftete, teils rassistische Witze, ist es hier die gröbst-mögliche Form der Zusammenfassung des Films „Nicht ganz koscher – No Name Restaurant“, welcher am Sonntag, 11. Dezember, auf der Burg gezeigt wird. Der komödiantische Roadmovie von Stefan Sarrazin und Peter Koch wurde von der Deutschen Film- und Medienbewertung mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet. Er gewann den Bayerischen Filmpreis sowie den Deutschen Drehbuchpreis.

„Falco“: Über Freundschaft, Rausch der Jugend – und TodIn die Wüste geschickt hat sich Ben (Luzer Twersky) glatt selbst. Um den Verkuppelungsversuchen seiner Familie zu entgehen, bietet sich der ultraorthodoxe Jude aus Brooklyn kurzerhand an, nach Alexandria zu fliegen, um die einst größte jüdische Gemeinde der Welt zu retten. Die braucht nämlich dringend den zehnten Mann, um das anstehende Pessachfest zu feiern.  Als er jedoch mitten in der Wüste Sinai aus dem Bus fliegt, ist Adel (Haitham Omari), ein mürrischer Beduine auf der Suche nach seinem entlaufenen Kamel, seine letzte Hoffnung.

Das Regie-Duo verbrachte 40 Tage in der Wüste Sinai, fand erst in New York den richtigen Hauptdarsteller und stand mehrmals in knapp 15 Jahren Produktionszeit kurz vor dem Aus. Zum Filmabend auf der Burg in Tittmoning hat sich auch Regisseur Peter Koch angekündigt, der auf der Bühne über diese 15 Jahre sprechen wird und sich gerne den Fragen des Publikums stellt.

Gehören „Out Of The Dark“ oder „Der Kommissar“ nicht auch irgendwie zur Weltliteratur? Hansi Hölzl alias Falco hätte diese Frage sicherlich mit einem klaren Ja beantwortet – wenn er den literarischen Abend am 15. Dezember auf der Burg hätte besuchen können.  Eine Lesung muss nicht fad, nicht verkopft oder spießig in ein elitäres Korsett gekleidet sein. Wer gute Hörbücher kennt, der weiß: wenn ein Leseexperte, ein guter Synchronsprecher oder Schauspieler mit Inbrunst den vor sich liegenden Text nicht spielt, sondern zu ihm wird – dann entstehen Welten auch im Kopf des Hörers. Schauspieler und Regisseur Max Berger aus Surberg ist eben jemand, der fesseln, mitreißen, den Zuhörer mit in die Geschichte hineinziehen möchte.

Berger liest aus ausgewählten Texten der Weltliteratur; von zeitlos Großem aus der Feder von Kafka, Hesse, Dostojewski oder Camus bis hin zu Titel wie „Der kleine Prinz“, „Momo“ und „Im Westen Nichts Neues“. Doch nicht nur das: Berger schnappt sich das druckfrische Werk des Traunsteiner Autors Bernhard Straßer, Titel: „Falco“. Eine Geschichte über eine beste Jungs-Freundschaft, den Rausch der Jugend – und den Tod. Mittendrin und im Anschluss findet ein Künstler- und Autorengespräch mit Berger und Straßer statt.

Programm-Kasten:

  • Sonntag, 27. November: „The Game – Spiel zwischen Leben und Tod“, Filmabend mit Regie-Gespräch.
  • Donnerstag, 8. Dezember: Nikolaus Wolf – Unplugged & Piano, Live-Konzert mit Künstler-Gespräch.
  • Sonntag, 11. Dezember: „Nicht ganz koscher – No Name Restaurant“, Filmabend mit Regie-Gespräch.
  • Donnerstag, 15. Dezember: „Falco“ und die Weltliteratur, Szenische und theatralische Lesung mit Autorengespräch.

Beginn ist an jedem Abend um 20 Uhr, Einlass und Abendkasse ab 19 Uhr. Reservierungen sind vorerst nur per E-Mail an burg-kulturadvent@web.de möglich.

Ticket-Kasten:

Der Preis für ein „Kulturadvent“-Ticket beträgt 14 Euro. Den Organisatoren um Veranstalter Ralf Enzensberger ist es dabei ein Anliegen, dass die Preisfindung absolut transparent und nachvollziehbar ist.

Acht Euro gehen demnach an den Künstler, vier landen im Spendentopf – und zwei Euro braucht es, um  übrige Kosten zu decken. Bleibt etwas übrig, landet es in den Rücklagen für kommende Veranstaltungen auf der Burg und der Region. „Eine Kinokarte kostet etwa genauso viel, oder zwei Döner mit Käse. Qualitativ hohe Kleinkunst muss uns das wert sein, dafür wollen wir sensibilisieren. Letztlich bin ich aber auch der Überzeugung, dass jeder Abend sein Geld wert ist – manchmal vielleicht sogar damit gar nicht wirklich aufgewogen werden kann“, so Enzensberger, der das Ziel des Kleinkunst-Projekts so zusammenfasst: „Es gilt, den Spagat zu schaffen, einen unvergesslichen Abend für das Publikum auf die Beine zu stellen, den Künstlern aus der Region eine Bühne zu geben, dabei fair zu entlohnen – und nebenbei noch Geld für Menschen oder Institutionen sammeln, die es dringend brauchen.“

Selbstverständlich gebe es auch die Möglichkeit, zusätzlich zum Ticketpreis den Spendentopf aufzufüllen. Pro Veranstaltung werden maximal 40 Tickets verkauft. Das liege primär an den Sicherheitsbestimmungen des Saals. „Wir hätten das Kontingent aber so oder so gedeckelt. Die Abende sollen einen gemütlich-besinnlichen Charakter haben, keine überfüllte, laute Atmosphäre“, befand Enzensberger. Und etwas Exklusivität, so der Journalist und Moderator, habe in der Kleinkunst noch nie geschadet.

Pressemitteilung Veranstalter Ralf Enzensberger

Kommentare