Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fleißiger Feuerwehrnachwuchs sammelt 130 ausrangierte Bäume ein

Tittmoninger Jugend war in nur zwei Stunden fertig – Neues Organisationsteam

Der Spaß kam natürlich nicht zu kurz. Der Feuerwehrnachwuchs aus Tittmoning hat rund 130 ausgediente Christbäume in einer Rekordzeit von knapp zwei Stunden eingesammelt. Seit 2005 gibt es die gemeinsame Aktion von Stadt und Feuerwehr. Erstmals zeigten sich heuer die frischgebackenen Jugendwarte Michaela Stief und Laurin Mayer für die Durchführung verantwortlich. Aus den Reihen der aktiven Mannschaft wurden zudem Zugfahrzeuge und Anhänger zur Verfügung gestellt. Der Erlös kommt der Jugendarbeit zugute.
+
Der Spaß kam natürlich nicht zu kurz. Der Feuerwehrnachwuchs aus Tittmoning hat rund 130 ausgediente Christbäume in einer Rekordzeit von knapp zwei Stunden eingesammelt. Seit 2005 gibt es die gemeinsame Aktion von Stadt und Feuerwehr. Erstmals zeigten sich heuer die frischgebackenen Jugendwarte Michaela Stief und Laurin Mayer für die Durchführung verantwortlich. Aus den Reihen der aktiven Mannschaft wurden zudem Zugfahrzeuge und Anhänger zur Verfügung gestellt. Der Erlös kommt der Jugendarbeit zugute.

Nach zwei Jahren Pause konnte vergangenen Samstag (14.1) wieder die traditionelle Christbaumsammlung in der Stadt Tittmoning durchgeführt werden. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, unterstützt von einigen Aktiven, zeigten sich für die Aktion verantwortlich. Dabei sammelten die fleißigen Buben und Mädchen in knapp zwei Stunden rund 130 ausgediente Christbäume ein und führten diese der Verwertung zu. Seit 2005 bieten die Feuerwehrler diesen Service den Bürgerinnen und Bürger in Tittmoning. Der Erlös kommt der Nachwuchsarbeit zugute.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Tittmoning - „Die Sammlung gehört zum festen Bestandteil des Terminkalenders der Stadt“ informiert Kommandant Erwin Hirschpoltner und ergänzt, „jeder konnte sich im Vorfeld bei der Stadt und im Schreibwarengeschäft Ziegler anmelden und ein Markerl für 2,50 Euro erwerben. Anhand einer von der Verwaltung vorbereiteten Liste fahren wir dann durch die Straßen und holen die Bäume direkt bei jedem zu Hause ab“. Elf Helfer waren mit insgesamt drei Fahrzeugen unterwegs, um die ausgedienten Christbäume einzusammeln. Neben dem Mehrzweckfahrzeug der Feuerwehr, dass einen Anhänger gezogen hatte, wurde aus den Reihen der Mannschaft ein privater LKW sowie ein PKW-Gespann samt Anhänger zur Verfügung gestellt.

Abgesehen vom Ende der „Coronazwangspause“ gab es in diesem Jahr noch eine Besonderheit. Hauptverantwortlich für die Vorbereitungen und die Durchführung der Christbaumaktion zeigten sich heuer erstmals die beiden frischgebackenen Jugendwarte Michaela Stief und Laurin Mayer. „Sie wurden erst vor wenigen Tagen ins Amt bestellt und haben diese erste große Herausforderung hervorragend gemeistert“, lobt der Kommandant die Beiden. Innerhalb von knapp zwei Stunden waren sämtliche Bäume eingesammelt und auf den Ablageplatz verbracht. Ein Landwirt wird die Bäume nun häckseln und weiter verwerten.

Zum Abschluss gab es für die fleißigen Christbaumsammler noch eine Brotzeit im Floriansstüberl des Feuerwehrhauses. Bei Spezi und Wurstsemmeln haben sie den Vormittag ausklingen lassen. Erwin Hirschpoltner zeigte sich mit dem Ablauf sehr zufrieden und lobte sämtliche Beteiligte. „Unsere Jugendlichen sowie die Jugendwarte haben uns ein weiteres Mal bewiesen, dass sie mit Spaß und Freude die Aufgabe gemeistert haben - und dies sogar in neuer Rekordzeit!“. Darüber hinaus dankte er Michael Schrott und Thomas Schmidt, die Anhänger und Zugfahrzeuge zur Verfügung gestellt hatten. Gleichzeitig nutzte er die Möglichkeit, Werbung für den Feuerwehrnachwuchs zu machen. „Wenn wir im kommenden Jahr ein paar neue Gesichter beim gemeinsamen Abschlussfoto mit drauf hätten, dann würde mich dies zusätzlich freuen. Unsere Jugendgruppe freut sich immer über neue Mitglieder und vielleicht schaffen wir es mit zusätzlichen motivierten Helfern, den diesjährigen Rekord erneut zu knacken“, so Erwin Hirschpoltner mit einem Augenzwinkern.

Pressemitteilung Hubert Hobmaier, Kreisfeuerwehrverband Traunstein, Erwin Hirschpoltner, Feuerwehr Tittmoning

Kommentare