Vorentwurf zur Ortsumgehung auf dem Weg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
von links: Stefan Lehner (Abteilungsleiter Planung, StBA TS) Sebald König (Amtsleiter StBA TS) Hans Feil (Bürgermeister der Stadt Laufen) Jens Dömland (Planer der OU Laufen, StBA TS)

Laufen/Traunstein - Das Staatliche Bauamt hat den Vorentwurf zur Ortsumgehung Laufen bei der Regierung von Oberbayern zur Genehmigung vorgelegt.

Ein Exemplar der Unterlagen wurde Herrn Bürgermeister Feil durch Herrn König, Leiter des Staatlichen Bauamtes Traunstein, überreicht. Damit ist ein weiterer Meilenstein einer langjährigen Planungsgeschichte geschafft. Am 17. Januar wurden die Vorentwurfsunterlagen in einer öffentlichen Bürgerversammlung in der Salzachhalle vorgestellt. In der darauf folgenden Stadtratssitzung wurde die positive Stellungnahme der Stadt Laufen mit einem klaren Votum für die Umgehung mit 13 zu 6 Stimmen verabschiedet. Vorangegangen war ein mehrjähriger, intensiver Planungsprozess. Das Staatliche Bauamt Traunstein führte in den Jahren 2007 und 2008 ein Linienfindungsverfahren durch.

Hier gibts den Plan der Ortsumfahrung zum Download

Die Bürger beteiligten sich sehr zahlreich bei der Trassenauswahl. Anhand von Prüfkriterien (z.B. Umweltbeeinträchtigungen, Verkehrswirksamkeit, Lärmbelastung, Kosten, Landverbrauch etc.) wurden die diskutierten Trassen miteinander verglichen. Alle Unterlagen wurden der Bevölkerung in einer Bürgerversammlung vorgestellt, anschließend öffentlich ausgelegt und die Bürger zu schriftlichen Stellungnahmen aufgefordert. Die sich hieraus ergebende Vorzugstrasse war die so genannte „Linie 4, orange“, für die sich auch der Stadtrat von Laufen mit 17 zu 4 Stimmen ausgesprochen hat. Diese Trasse wurde weiter ausgearbeitet und liegt jetzt zur Genehmigung vor. Die im Vorentwurf ermittelten Baukosten für die Ortsumgehung Laufen betragen 20,5 Mio. €. Für ökologische Ausgleichsmaßnahmen werden 1,5 Mio. € ausgegeben. Der Grunderwerb kostet voraussichtlich weitere 1,5 Mio. €.

Diese gegenüber dem Bundesverkehrswegeplan aus dem Jahr 2003 gestiegenen Kosten rechtfertigen aber nach wie vor keinen Tunnel. Bauamtsleiter König: „Tunnel und Einhausungen gehören zu den mit Abstand teuersten Teilen einer Straße. Die immer wieder geforderte Tunnellösung für Laufen würde die Kosten noch weiter in die Höhe treiben, mit dem Risiko, dass dann die Ortsumgehung nicht mehr im so genannten Vordringlichen Bedarf platziert werden kann.“ die Vorbereitungen Bürgermeister Feil: „Die Ortsumgehung Laufen muss im Bundesverkehrswegeplan weiterhin im Vordringlichen Bedarf bleiben. Wir rechnen mit der Genehmigung des Vorentwurfes noch im Jahr 2013, um mit einer sehr weit gediehenen Planung eine optimale Ausgangslage bei der Fortschreibung zu haben.“

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Traunstein

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser