Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auto schleudert über die A8

Schwerer Unfall auf A8 bei Anger
+

A8/Anger - Bei einem schweren Unfall auf der A8 zwischen der Behelfsauffahrt Hub und der Anschlussstelle Anger wurde die Beifahrerin verletzt. Die Autobahn musste in der Nacht gesperrt werden.

Ihrer Urlaubsfahrt in den Süden hat sich ein Pärchen aus dem Landkreis Bad Tölz sicher anders vorgestellt. Schon nach rund 80 km war die Fahrt am Freitagabend gegen 23.45 Uhr vorbei. Aus bislang ungeklärter Ursache krachte das Auto links in die Leitplanke und riss sich dabei den linken Vorderreifen auf. Das Auto schleuderte über die Fahnbahn an einem Reisebus vorbei und shclug auch noch in die rechte Leitschiene ein. Anschließend blieb das völlig zertrümmerte Fahrzeug quer auf der Autobahn stehen.

Die Beifahrerin erlitt bei dem heftigen Aufprall Verletzungen unbestimmten Grades und wurde von einem Rettungswagen aus Teisendorf in das Krankenhaus nach Bad Reichenhall gebracht.

Schwerer Unfall auf A8 bei Anger

 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews

Die A8 musste wegen des schweren Unfalles zwischen der Behelfsauffahrt Hub und der Anschlussstelle Anger total gesperrt werden, bis die ersten Trümmerteile von der Parkplatzeinfahrt Anger geräumt waren. Dann konnte der Verkehr langsam über den alten und nicht mehr für den Verkehr freigegebenen Parkplatz geleitet werden. Trotzdem bildete sich im Reiseverkehr auch noch in der Geisterstunde ein Stau von rund 7 km, der sich erst sehr langsam auflöste.

Die Autobahnpolizei Siegsdorf ermittelt nun den genauen Unfallhergang.