Nach Emotionen und Diskussionen jetzt Jubiläum

Teisendorf - Die Marktgemeinde Teisendorf und das Staatliche Bauamt Traunstein eröffnen am Freitagnachmittag am Marktplatz in Teisendorf eine kleine Ausstellung zum 10-jährigen Jubiläum der Ortsumgehung.

Mit dieser Ausstellung wollen wir zeigen, welche widerstreitenden Interessen es während der Planungsphase für die Ortsumgehung Teisendorf gab, welche Schwierigkeiten während der Finanzierungsdiskussion und Bauphase zu überwinden waren, aber auch wie sich die Ortsumgehung Teisendorf heute, nach zehn Jahren darstellt und welche Chancen durch den Bau der Ortsumgehung genutzt werden konnten.

Nach Ansicht des Staatlichen Bauamtes ist Teisendorf ein sehr gutes Beispiel dafür, wie während der Planungsphase von Straßenbaumaßnahmen immer die Emotionen hochgehen und die verschiedenen Varianten bis hin zur Nulllösung kontrovers diskutiert werden. Heute, nachdem die Ortsumgehung Teisendorf zehn Jahre unter Verkehr ist, kann es sich kein Mensch mehr vorstellen, wie die Situation in Teisendorf wäre, wenn damals nicht der Bau erfolgt wäre.

Hier geht's zum Programm der Jubiläumsfeier

Wir sind überzeugt, dass die Bilder unserer gemeinsamen Ausstellung sehr gut auch zeigen, wie die Natur nach zehn Jahren die unvermeidlichen Wunden, die es während der Bauzeit gab, geheilt hat und unsere ökologischen Ausgleichsmaßnahmen sich entwickelt haben. Gerade die Befürchtungen, die damals zu negativen Veränderungen im Ramsautal geäußert wurden, sind aus heutiger Sicht bei objektiver Betrachtungsweise doch nicht eingetroffen. So ist die Talbrücke mittlerweile sehr gut eingewachsen und das Ramsautal mit dem Wanderweg nach Höglwörth erfreut sich nach wie vor bei den Erholungssuchenden großer Beliebtheit.

Interessant ist auch die Gegenüberstellung der tatsächlichen Verkehrsentwicklung mit dem während der Planfeststellung prognostizierten Verkehr. Bei einer aktuellen Verkehrszählung im August 2010 haben wir festgestellt, dass in der Ortsdurchfahrt Teisendorf jetzt die Verkehrsmenge zwischen 3700 und 4700 Kfz/24 Stunden liegt, d. h. die damalige Prognose für den Ortskern von Teisendorf mit rd. 3700 Fahrzeugen war in ihrer Größenordnung richtig.

10 Jahre Ortsumgehung Teisendorf

Heute wäre es sicher kaum vorstellbar, wenn die Ortsumgehung Teisendorf damals nicht gebaut worden wäre: so lag unsere Prognose für den „Nullfall" im Prognosejahr 2010 bei rd. 13.700 Fahrzeugen, d. h. knapp 10.000 Fahrzeuge würden heute zusätzlich durch die Ortsmitte von Teisendorf fahren - ein Szenario, das man sich kaum vorstellen mag.

Gerade die aktuellen Diskussionen im Zusammenhang mit Straßenplanungen in Laufen, Obing, Altenmarkt sind ein Beispiel dafür, wie heute sofort die Emotionen hochgehen, wenn man nur das Wort „Veränderung" in den Mund nimmt oder eine Ortsumgehungsstraße andiskutiert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir sofort drei Bürgerinitiativen aktivieren, wenn wir nur den Bleistift in die Hand nehmen und über eine Trasse laut nachdenken. Umso mehr freut es mich daher, dass wir in Teisendorf in einem konkreten Beispiel beweisen können, wie eine gelungene Ortsumgehungsstraße aussieht und welche Chancen sich für den Ort und die Bewohner ergeben.

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © IBV Laufen/cz

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser