Containerstandort und Werbeanhänger

"Frechheit der Waginger Bürger": Ärger um Friedhofsparkplatz

+
Die Drohung, den Containerstandort zu schließen, wenn die Vermüllung nicht aufhört, steht weiterhin im Raum.
  • schließen

Waging - Auf der einen Seite wird der Parkplatz als Werbefläche missbraucht, auf der anderen Seite wird der Containerstandort immer wieder verdreckt: Was kann an der Salzburger Straße getan werden? *Mit Voting*

"Der Müll am Friedhofsparkplatz ist eine Frechheit der Waginger Bürger. Das ist ein Wahnsinn, so geht's nicht!", entfuhr es Franz Schwangler auf der jüngsten Bauausschusssitzung. Wie kann das Problem gelöst werden, dass der Containerstandort von manchen ziemlich verdreckt zurückgelassen wird? Bereits auf der Bürgerversammlung kam das Thema zur Sprache: Die Gemeinde drohte an, die Container verschwinden zu lassen, wenn sich die Situation nicht bessert.

Es wurden bereits einige erwischt

Schwangler brachte schließlich eine mögliche Videoüberwachung des Platzes ins Spiel. "Theoretisch wäre das möglich, aber dann müssten halt auch Leitungen gelegt werden", so Bürgermeister Herbert Häusl zu Schwanglers Vorschlag. "Man müsste halt mal jemanden erwischen, ihn abstrafen und an dem ein Exempel statuieren", so eine weitere Idee - doch Häusl versicherte, dass durchaus schon abgestraft wurde: "Durch die Adressen auf dem Müll haben wir auch schon welche erwischt."

Ein weiterer Punkt, der von Schwangler angesprochen wurde, waren die Werbeanhänger einige Meter weiter. Ein Ärgernis in seinen Augen. Doch hier scheint die Gemeinde weniger unternehmen zu können: Verboten ist es nicht, hier Anhänger abzustellen. "Derzeit kann man nichts machen. Wir können die Anhänger nicht einfach wegziehen", so Häusl.

xe

Zurück zur Übersicht: Waging am See

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser