Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waginger war durch Fremdverschulden gestürzt

Ärger für Unfallopfer: Angetrunken und abgelaufenes Kennzeichen

Waging am See - Neben seinen Verletzungen kommen auf einen Rollerfahrer nach einem Unfall noch rechtliche Konsequenzen zu. Zwar hatte er den diesen nicht verursacht, war aber betrunken und mit einem abgelaufenen Kennzeichen unterwegs.

Am Freitag gegen 19:30 Uhr wollte ein 24-Jähriger mit seinem Auto in Waging am See auf Höhe der Shell-Tankstelle von der Traunsteiner Straße in die Bahnhofstraße einbiegen. Dabei übersah er einen von links kommenden 45-jährigen Rollerfahrer, welcher dadurch zu Sturz kam. Der Rollerfahrer trug keinen Helm und kam mit seinem Kopf unter der vorderen Stoßstange des Autos zum Liegen. 

Dieser wurde vom Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Bei dem Rollerfahrer wurde vor Ort deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Zudem war an dem Zweirad ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahre 2013 angebracht. Den Rollerfahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, sowie eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare