Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für erhöhte Verkehrssicherheit in Waging am See

Bauarbeiten für neue Ampel an Martinsstraße dauern länger als erwartet

Das Staatliche Bauamt Traunstein informiert im Folgenden über eine Verlängerung des Umbaus an der Martinsstraße, da die Baumaßnahmen aufwendiger sind als anfangs vermutet. In das Projekt wurden 300.000 Euro investiert, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Waging am See - Ende April hatten die Bauarbeiten zum Umbau der Einmündung der Martinstraße in die Staatsstraße St2105 in Waging am See begonnen. Die ursprüngliche Bauzeit sollte sich über etwa fünf Wochen bis zum Ende Mai erstrecken.

Allerdings wurde das Um- und Neuverlegen der Versorgungsleitungen wie Straßenentwässerung, Schmutzwasserkanal, Strom und Erdgas deutlich aufwändiger, als ursprünglich angenommen. Das Staatliche Bauamt geht davon aus, dass die Tiefbauarbeiten beim Kreuzungsumbau der Martinstraße am Freitag, 11. Juni fertiggestellt sein werden.

Der Freistaat Bayern und der Markt Waging am See investieren etwa 300.000 Euro in die Verbesserung der Verkehrssicherheit. Die Baumaßnahme wird unter Aufrechterhaltung des Verkehrs durchgeführt und die Regelung der halbseitigen Verkehrsführung mit einer Baustellenampel funktioniert relativ gut. Vor allem morgens und nachmittags kommt es wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens zu Rückstauungen, die sich jedoch infolge der langen Grünphasen sehr schnell wieder abbauen.

Pressemitteilung des Staatlichen Bauamts Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare