Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleines Präsent zum Dank

Bundestagskandidat Wolfgang Ehrenlechner beim Ortsverband B90/Die Grünen Waginger See

Bundestagskandidat Wolfgang Ehrenlechner (Bündnis 90/Die Grünen)
+
Bundestagskandidat Wolfgang Ehrenlechner (Bündnis 90/Die Grünen)

Die Waginger Grünen konnten am Sonntag, den 18. Juli 2021 Bundestagskandidat Wolfgang Ehrenlechner im Rahmen eines Frühschoppens im Baiuvarenhaus begrüßen. Barbara Krautenbacher, 1. Sprecherin des Ortsverbands, begrüßte Herrn Ehrenlechner und zeigt sich erfreut darüber, dass Traunstein und das Berchtesgandener Land so einen jungen Kandidaten hat.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Waging am See - Zu Beginn seiner Ansprache zeigte sich Wolfgang Ehrenlechner bestürzt und noch in Gedanken an die vergangene Nacht mit der Hochwasser-Katastrophe in Bischofswiesen und dem Berchtesgadener Land. Die Notfälle haben wieder die großartigen Strukturen des Ehrenamts gezeigt.

„Eine Ära endet und eine neue Ära beginnt“ sagt Wolfgang Ehrenlechner. Er tritt vor allem für die jungen Leute an, die keine Stimme haben. Er möchte an den Angeboten der Grünen mitarbeiten, die 1,5-Grad-Ziele zu erreichen. Die Grünen haben deutlich mehr Kompetenz was den Ausbau der erneuerbaren Energien betrifft. Das Ziel muss sein, bis 2030 den Kohlestrom zu verbannen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll mit Bürgerbeteiligungen zu mehr Akzeptanz führen. In der Mobilität sind Förderprogramme für den öffentlichen Nahverkehr und den Schienenverkehr nötig, einschließlich einer intelligenten Vernetzung.

Um ein Auseinanderdriften der Bevölkerung zu vermeiden, muss der Mindestlohn auf 12 Euro angehoben werden. Familien müssen ihre Lebensgrundlage erwirtschaften können. Der Druck fehlender bezahlbarer Wohnungen ist auch in unserer Region deutlich spürbar.

Die Lasten müssen in der Gesellschaft gerecht verteilt werden. Kleinere und mittlere Einkommen werden mit 7,6 Prozent entlastet, Einkommen über 150.000 Euro werden mit 6 Prozent mehr belastet. Das Programm der Grünen lässt keine großen Haushaltslöcher entstehen, sondern lässt einen positiven Haushaltsabschluss zu. Die jungen Generationen sollen nicht Zwängen der Vorgenerationen ausgeliefert werden.

Auf Nachfrage von Barbara Krautenbacher stellt sich Wolfgang Ehrenlechner das Einbinden der jungen Generation mittels informellen Angeboten von Ehrenamtlichen in den Ganztagesschulen vor. Dabei sollen die Kids von der Wichtigkeit des Engagements begeistert werden. Auch mit dem Absenken des Wahlalters auf 16 Jahre zeigt man der Jugend Offenheit für Ihre Probleme.

Hans Kern erläutert, dass bereits ein Umdenken in der Stadt beim Thema Auto vorhanden ist und hofft, dass dies auch in der Landjugend bald ankommt. Der Kreisrat freut sich sehr über den jungen Kandidaten und den Generationenwechsel.

Nach der Vorstellung und dem Gedankenaustausch bedankte sich Barbara Krautenbacher mit einem kleinen Präsent bei Wolfgang Ehrenlechner.

Pressemitteilung OV B90/Die Grünen Waginger See

Kommentare