Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luftfilter, Baustellen und vieles mehr

Bunter Strauß an Themen im Gemeinderat Waging behandelt

Die Ampelanlage an der Kreuzung Martinstrasse/Staatsstrasse 2105 ist jetzt ohne Einschränkungen in Funktion
+
Die Ampelanlage an der Kreuzung Martinstrasse/Staatsstrasse 2105 ist jetzt ohne Einschränkungen in Funktion

Mit unterschiedlichsten Themen des kommunalen Geschehens befasste sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Diese  begann mit wichtigen Bekanntgaben durch  Bürgermeister Matthias Baderhuber.

Waging am See - Die Baustelle an der Kreuzung Martinstrasse/Staatsstrasse 2105 sei jetzt komplett abgeschlossen, so der Rathauschef,  die neue Ampelanlage laufe im Normalbetrieb. Die wegen der Corona-Pandemie verschobene Ehrung verdienter Sportler aus der Marktgemeinde soll jetzt nach den Sommerferien nachgeholt werden. Die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Kneippbeckens in Tettenhausen haben laut Mitteilung des Rathauschefs begonnen. Ausgeführt werden sie von der Firma Pfingstl aus Burgkirchen, deren Angebot bei rund 27.000 Euro lag. 

Der Gemeinderat hat zudem einstimmig eine Änderung der Satzung für die Freiwilligen Feuerwehren (FFW) des Marktes Waging am See beschlossen. Aufgenommen wurde ein neuer Paragraf zu Neuwahl der Feuerwehrkommandanten  auch per Briefwahl. Die Änderung war notwendig geworden, weil eine Neuwahl im Rahmen einer Dienstveranstaltung derzeit wegen der Coronapandemie nicht stattfinden kann. Eine Wahl steht derzeit bei der FFW Nirnharting an, wo die Amtszeit der Feuerwehrkommandanten abgelaufen ist. Die neue Satzung regelt auch den genauen Ablauf einer solchen Wahl. 

Ebenfalls ohne Gegenstimmen beschloss der Rat die Sanierung der Ostterasse des Waginger Seniorenheims  St. Martin. Vorgesehen ist dort eine Sanierung des Flachdachs, eine Erneuerung des Bodenbelags und der Terrassenbrüstung sowie der Einbau einer neuen Tür. Diese soll so gestaltet werden, dass sie, falls notwendig, als zweite Eingangstür neben der Haupttür benutzt werden kann. Damit wären die Vorraussetzungen zur Einrichtung einer  von den anderen Bereichen des Seniorenheims abgetrennten Quarantänestation geschaffen. 

Zur Kassenverwalterin der Gemeindewerke Waging hat der Gemeinderat  Stephanie Frank bestellt. Bislang oblag  diese Aufgabe der Leiterin der Gemeindewerke Patricia Hund. Die gelernte Steuerfachgehilfin Frank ist seit 2018 bei den Gemeindewerken tätig und  für diese Aufgabe bestens geeignet. Die Stellvertretung der Kassenverwaltung wird laut Beschluss des Gemeinderates an Theresa Le übertragen, die seit November 2020 als Servicefachkraft bei den Gemeindewerken arbeitet. Sie hat eine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement und ist derzeit stark in die Abläufe der kaufmännischen Finanzbuchhaltung eingebunden.  

Bürgermeister Baderhuber informierte, dass die Umgestaltung der Fläche vor dem Meisner-Grundstück abgeschlossen sei. Die Meinungen zum Erfolg der Maßnahme gingen im Gemeinderat auseinander. Während zum Beispiel Bürgermeister Baderhuber fand, dass die Maßnahme gelungen sei, stellte Gemeinderat Ulrich Heigermoser fest, dass er enttäuscht sei. „Wir wollen keine Steingärten in der Gemeinde, aber wir selbst machen sie“ so sein Fazit. Das sei kein Steingarten, so die Antwort des  Rathauschefs, die Begrünung werde sich noch einstellen. 

Gemeinderat Walter Wimmer hat gefordert, dass sich der Gemeinderat mit seinem  Antrag zur Beschaffung von Luftreinigungsanlagen für die Schulen  befassen soll. „Die Geräte müssen schnellstens angeschafft werden, damit die Schulen im Herbst funktionstüchtig sind“, so Wimmer. Inzwischen wachse auch der Druck seitens der Eltern. Bei einer Umfrage sei beispielsweise der überwiegende Teil der Eltern von Grundschülern für die Einführung von Luftfiltern in den Klassenräumen gewesen. Das Thema soll  in der nächsten Gemeinderatssitzung am 05. August behandelt werden.

kon 

Kommentare