Weil er Ästen ausweichen wollte

In Wiese festgefahren: Tonnenschwerer Lkw muss abgeschleppt werden

+

Waging am See - Am Dienstagmorgen wollte ein Lkw-Fahrer nach eigener Aussage, tiefhängenden Ästen ausweichen und fuhr sich so in einer nassen Wiese fest. 

Update, 16.05 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Dienstag, gegen 7.45 Uhr, fuhr ein tschechischer Lkw mit Anhänger von Gessenhausen in Richtung Nothbicheln. Der 49-jährige Tscheche wich an einer engen Stelle einen links neben der Fahrbahn befindlichen Baum aus, um seinen Sattelzug nicht zu beschädigen.

Er fuhr dabei mit seiner rechten Fahrzeugseite in die Wiese, wobei er letztlich mit seinem hohen Eigengewicht - aufgrund der Ladung mit 40 Tonnen Stahl - stecken blieb. Der Sattelzug kam ohne fremde Hilfe nicht mehr von der Stelle und musste durch den Abschleppdienst der Firma Blüml abgeschleppt werden. Die Feuerwehren Tettenhausen und Tengling waren mit insgesamt 14 Mann vor Ort.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Laufen

Erstmeldung

Am Dienstagmorgen, den 14.November, befuhr ein Lkw-Fahrer aus der Tschechei mit seiner tonnenschwereren Ladung, die aus Eisen bestand, eine kleine Verbindungsstraße zwischen Gessenhausen und Nothbicheln im Gemeindegebiet Waging am See. Laut seiner Aussage wollte er den tiefhängenden Ästen ausweichen und fuhr sich mit seinem LKW in der nassen Wiese fest. Dabei grub sich sein Fahrzeug knapp einen halben Meter tief ein. 

Lkw muss aus Wiese geborgen werden

Die Alarmierte Feuerwehr Tettenhausen sperrte die Verbindungsstraße. Die Polizei aus Laufen nahm den Kleinunfall auf. Eine Spezial-Firma barg den Lkw. Der Lkw-Fahrer musste im Anschluss die Rechnung bei der Firma für die Bergung begleichen.

FDL/Brekl

Zurück zur Übersicht: Waging am See

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser