Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus dem Gemeinderat

Parkgebührenordnung tritt ab Juni in Waging in Kraft

Der Wiesenparkplatz am Strandbad Tettenhausen wird von Mai bis September ab einer Stunde Parkzeit gebührenpflichtig.
+
Der Wiesenparkplatz am Strandbad Tettenhausen wird von Mai bis September ab einer Stunde Parkzeit gebührenpflichtig.

Im Waginger Gemeinderat war die neue Parkgebührenordnung ein heißes Thema.

Waging - Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung an den zwei Parkplätzen am Strandbad von Tettenhausen beschlossen und der Parkgebührenordnung zugestimmt. Die Regelungen sollen am 1. Juni in Kraft treten, Parkgebühren können aber erst nach Installation der Parkscheinautomaten erhoben werden. Demnach ist in der Zeit von Mai bis September jeden Jahres zwischen 9 und 17 Uhr auf den zwei Parkplätzen am Strandbad (Wiesenparkplatz und an der Gaststätte Boadwirt) nur mehr die erste Stunde der gebührenpflichtigen Zeit kostenfrei.

So soll das Parken geregelt werden

Danach wird eine Parkgebühr von einem Euro für jede angefangene Stunde erhoben. Die Höchstparkgebühr ist je Parktag auf fünf Euro begrenzt. Ein Jahresparkticket kostet fünfzig Euro. Mehrtägiges Parken ist nicht zugelassen.  Auf den beiden Parkplätzen besteht ein generelles Übernachtungsverbot, auch in Pkw und Kleinbussen. Das Parken von Wohnmobilen, Caravans und sonstige Campingfahrzeugen ist auf den beiden Parkplätzen von 20 Uhr bis 7 Uhr verboten. Aus besonderen Gründen kann durch Anordnung des 1. Bürgermeisters vom Gebührentarif oder der Höchstparkdauer abgewichen oder von den Gebühren befreit werden. 

Gemeinderat Alois Vordermayer forderte, die kostenfreie Parkzeit auf zwei Stunden zu erhöhen. Man wollte mit der Einführung von Parkgebühren das Überfluten der Parkplätze mit Badegästen eindämmen, so Vordermayer. Jetzt aber führe die Regelung dazu, dass Besucher der Gaststätte schon nach einer Stunde Parkgebühren zahlen müssen. „Haben wir das notwendig, dass wir die, die zum Wirt gehen, abkassieren?“, fragte Vordermayer. Dem Argument konnten nicht alle Gemeinderäte folgen. Rat Georg Huber meinte beispielsweise, das der Wirt vielleicht froh sei, wenn er für seine Gäste einen freien Parkplatz hätte.

Für Wirtbesucher kostenfrei

In der Parkgebührenordnung wird zudem explizit festgelegt, dass die Parkplätze beim Wirt außerhalb der gebührenpflichtigen Zeit vom Mai bis September immer kostenfrei sind. Gemeinderätin Barbara Krautenbacher fragte, wie das mit dem Parken der Angestellten vom Wirt und der Wasserwacht gehandhabt werde. Die Angestellten vom Wirt würden bei der Gaststätte parken, so Bürgermeister Baderhuber, die Wasserwacht sei natürlich frei und werde als Dauerparker ins System eingebucht.  

Die Erhebung der Gebühr wird über einen Parkautomaten inklusiv der Parkster-App erfolgen. Dann kann man mit der Parkster-App die Parkscheine auch bequem über das Smartphone lösen.

kon