Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diskussionen im Waginger Gemeinderat

Strandbad-Liegewiese Tettenhausen soll Verschönerungskur bekommen

Die Liegewiese Tettenhausen soll schöner und gepflegter werden
+
Die Liegewiese Tettenhausen soll schöner und gepflegter werden

Die Liegeweise am Strandbad Tettenhausen soll durch eine Neugestaltung im Uferbereich aufgewertet werden.  Bereits im Februar wurden bei einem vor Ort-Termin mit Bürgermeister Matthias Baderhuber und einigen Gemeinderäten dazu notwendige Maßnahmen diskutiert. Jetzt hat der Gemeinderat die Umsetzung  auf der Grundlage eines Gestaltungsvorschlags des von der Gemeinde beauftragten Planungsbüros Mühlbacher und Hilse beschlossen. Es gab fünf Gegenstimmen. 

Waging am See - Die Planungen sehen eine langfristig attraktive und qualitätsvolle Ufergestaltung entlang der Liegewiese vor.  Hauptelement der Umgestaltung ist eine geschwungene Steinreihe aus Natursteinblöcken, die an die 2017 errichtete Verbauung anknüpft und auch als Erosionsschutz gedacht ist.  Gleichzeitig ergeben sich durch die Steine Sitzplätze und Spielbereiche am Badestrand. Mehrere in der Uferzone verteilte Findlinge sollen zur Attraktivität der neuen Gestaltung beitragen.  Über eine Rampe soll das Seeufer auch stufenlos erreicht werden. Die bereits vorhandene Dusche bleibt erhalten, ebenso wie die Spielgeräte. Vom Rutschbereich des Kletterturmes wird das Sandspiel für Kleinkinder durch Natursteinblöcke abgetrennt. Im Spielbereich wird außerdem ein kleines Holzpodest zum Sitzen integriert. Als Schattenspender sollen zwei neue Weiden angepflanzt werden. Die wasserrechtliche Erlaubnis zur Umsetzung des Vorhabens wurde von der Kämmerei zwischenzeitlich eingeholt. Die Netto-Gesamtkosten wurden mit rund 37.000 Euro angegeben zuzüglich der Planungskosten. 15.000 Euro sind für die Maßnahme bereits im Haushalt 2021 eingeplant. Auch eine Beteiligung des Pächters an den Kosten wird erwogen. 

Der Beschlussfassung zur Durchführung der Maßnahme ging eine kontroverse Diskussion voraus hinsichtlich der zukünftigen Betreibung als Strandbad oder als Badestelle. Gemeinderat Karl-Heinz Neumann (CSU) sprach sich ebenso wie die anderen anwesenden Gemeinderäte der CSU Fraktion Michael Lamminger, Ulrich Heigermoser und  Christine Schuhegger dafür aus, dass die Gemeinde  die Anlage schnellstmöglich wieder als Strandbad betreiben soll, mit Badeaufsicht und Eintritt.  Man stecke jetzt viel Geld in die Verschönerung. Dann müsse man aber auch den Anspruch haben, dass die Anlage gepflegt und betreut wird, so Neumann, sonst würde der geplante Aufwertungseffekt schnell verpuffen.  Die Pflege lasse derzeit sehr zu wünschen übrig, so auch die Meinung von Rat Ulrich Heigermoser. Er wäre sogar dafür, die Anlage erstmal nur richtig zu pflegen und  als Badestelle zu belassen. Wenn man es aber mit viel Geld herrichte, dann nur als Strandbad. Auch Gemeinderat Walter Wimmer (Grüne) forderte eine klare Aussage, wie es in Zukunft weiter gehen soll, angesichts der hohen Kosten. Anders sah dies Gemeinderat Alois Vordermayer (FW). Es sei jetzt wichtig, dass etwas gemacht wird, nachdem in den letzten 30 bis 40 Jahren nicht viel geändert wurde. Man müsse den Touristen auch etwas bieten und zwar jetzt. Die Entscheidung über das Betreiben als Badestelle oder Strandbad habe nichts mit dem Beschluß für die Umsetzung der  vorgestellten Maßnahmen zu tun. Darüber könne man zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, dies hänge letztendlich auch mit den Pachtverhältnissen zusammen. Man könne die Verschönerungsmaßnahmen als eine Vorleistung für ein späteres Strandbad sehen, so die Meinung der Gemeinderäte Georg Seehuber und Markus Schneckenpointner ( beide FW).

Auch 3. Bürgermeisterin Christine Rehrl mahnte an: „Wir wissen alle, dass Tettenhausen verbesserungswürdig ist“. Das Geld für die Maßnahme müsse man als Investition in die Zukunft sehen für alle Bürgerinnen und Bürger.  Man könne nicht ständig schieben und verschieben, sondern müsse Maßnahmen auch angehen. Dafür, dass die Planungen jetzt umgesetzt werden, sprachen sich auch die Räte Konrad Heigermoser und Georg Huber (beide ÖDP/PFW) aus. Die Entscheidung ob Standbad oder Badestelle müsse später diskutiert werden. Letztendlich fiel der Beschluß zugunsten der Verschönerungsmaßnahmen. Allerdings wurde in dem Beschluss auch festgehalten, dass bei einer Neuverpachtung eine Betreibung als Strandbad angestrebt werden soll.  Die Durchführung der Maßnahmen soll im Herbst 2021 beginnen und im Frühjahr 2022 abgeschlossen sein.  

kon

Kommentare