Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Verkehrschaos beim Passionsmarkt

Bürgermeister Baderhuber: "Waging hat kein Parkplatzproblem"

+
Bürgermeister Hias Baderhuber.

Waging - Tausende Gäste waren am Sonntag in Waging, die vielen Falschparker sorgten laut Polizei für ein "Verkehrschaos". Ein grundsätzliches Parkplatzproblem sieht der Bürgermeister aber nicht.

Rund 100 Strafzettel musste die Polizei am Sonntag verteilen, weil wegen des Passionsmarkts und des Flohmarkts am Strandkurhaus das Ortszentrum voll mit Falschparkern war. "Was für die Standbetreiber und Veranstalter optimal war, entwickelte sich auf den Zufahrtsstraßen zu einem Verkehrschaos", so die Polizei. Vor allem in der Strandbadallee seit zeitweise kein Durchkommen mehr gewesen, auch Rettungskräfte hätten im Notfall keine Chance gehabt.

Hat Waging ein Parkplatzproblem?

Hat Waging also ein Parkplatzproblem? "Nein", sagt Bürgermeister Hias Baderhuber gegenüber chiemgau24.de: "Wir hätten ein Problem, wenn das Hofbauer-Grundstück als Parkmöglichkeit wegfallen würde." Dass bei Großveranstaltungen wie am Sonntag aber zusätzliche Parkflächen fehlen, gibt auch Baderhuber zu. Er selbst war am Sonntag ebenfalls auf dem Markt, am Vormittag seien ihm persönlich aber noch keine großen Probleme aufgefallen. 

Das Parken in Waging war auch im Bürgermeister-Wahlkampf zu Jahresbeginn immer wieder Thema, vor allem ein mögliches neues Parkhaus an der Mittelschule. Auch bei der Bürgerversammlung wurde das Parken zuletzt angesprochen: Es wurde moniert, dass bei Sportveranstaltungen die Gehwege rücksichtslos zugeparkt würden oder auch in der Bahnhofsstraße Falschparker den Verkehr behinderten.

Baderhuber macht sich für neuen Parkplatz am Ortsrand stark

"Die 60 oder 100 Plätze in einer Tiefgarage würden das Problem bei Großveranstaltungen nicht lösen", so Bürgermeister Baderhuber. Außerdem wurde in einer Studie ein Tiefgaragenstellplatz mit 25.000 Euro veranschlagt - Gesamtkosten also von rund zwei Millionen Euro: "Da müssten wir kostenmäßig runterkommen", meint Baderhuber. Sein Vorschlag: Der Festplatz an der Traunsteiner Straße sollte verstärkt genutzt werden oder eine Wiese am Ortsrand, die befestigt und zum Parkplatz umfunktioniert wird. Gespräche wurden schon geführt, in Aussicht ist laut Baderhuber aber noch nichts. 

xe

Kommentare