Fahrradklau-Serie in Chiemgau und Rupertiwinkel

Kripo sucht Eigentümer: Wem gehören diese Fahrräder?

Eigentümer von Fahrrad wird gesucht
+
Die Polizei bittet die Eigentümer, sich zu melden.

Chiemgau/Rupertiwinkel - Wie bereits berichtet, trägt sich seit Wochen eine regelrechte Serie von Fahrraddiebstählen im Chiemgau und im angrenzenden Rupertiwinkel zu. Nun werden die Bilder von fünf sichergestellten Fahrrädern veröffentlicht.

Update, 15.44 Uhr - Polizei veröffentlicht Bilder der Fahrräder


Pressemitteilung im Wortlaut:

In den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land häufen sich seit mehreren Wochen besonders schwere Fälle von Fahrraddiebstählen. Gestohlen werden meist hochwertige Mountainbikes, E-Bikes und Rennräder. Mittlerweile handelt es sich um etwa 30 Fälle mit einem Beuteschaden im sechsstelligen Bereich. Beim Fachkommissariat 10 der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein wurde deshalb die Ermittlungsgruppe (EG) „Velo“ eingerichtet, bei der die Fälle zentral bearbeitet werden.


Eigentümer dieser Fahrräder gesucht

Fahrrad lehnt an Mauer.
Eigentümer dieser Fahrräder gesucht © Polizei
Fahrrad lehnt an Mauer.
Eigentümer dieser Fahrräder gesucht © Polizei
Fahrrad lehnt an Mauer.
Eigentümer dieser Fahrräder gesucht © Polizei
Fahrrad lehnt an Mauer.
Eigentümer dieser Fahrräder gesucht © Polizei
Fahrrad lehnt an Mauer.
Eigentümer dieser Fahrräder gesucht © Polizei

Am 3. Oktober wurden bei einer Kontrolle an einem ungarisch-rumänischen Grenzübergang drei rumänische Staatsangehörige kontrolliert, die in einem Kleintransporter in Richtung Rumänien unterwegs waren. Auf der Ladefläche des Transporters befanden sich neun hochwertige Fahrräder, für welche die Fahrzeuginsassen keinerlei Herkunftsnachweise erbringen konnten. Die Fahrräder wurden durch die Grenzbehörden sichergestellt. 

Während vier dieser Fahrräder inzwischen einer Diebstahlsserie in Traunstein zugeordnet werden konnten, gelang dies bei den fünf anderen Zweirädern noch nicht. 

Das Fachkommissariat 10 der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein veröffentlicht deshalb Fotos dieser fünf Fahrräder und bittet mögliche Geschädigte, sich unter der Telefonnummer (08651) 970 260 zu melden.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Erstmeldung:

Am Freitagabend, 9. Oktober, brachen zunächst Unbekannte in ein Fahrradgeschäft in Waging am See ein.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten in den folgenden Stunden zur Festnahme von vier Tatverdächtigen und zur Sicherstellung von deren Fahrzeugen und Diebesgut. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden die rumänischen Staatsangehörigen am 11. Oktober dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Gegen alle erging Haftbefehl, sie wurden im Anschluss in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Anwohner hatten am Freitagabend, 9. Oktober, um kurz vor 22.00 Uhr die Polizei verständigt und einen Einbruch in ein Fahrradgeschäft in der Wilhelm-Scharnow-Straße in Waging am See gemeldet. Von ihrer Wohnung aus konnten die Zeugen vermummte Personen beobachten, welche einen Zaun aufgeschnitten hätten und vom Hof des Händlers Fahrräder entwenden würden.

Sämtliche verfügbaren Streifenwagenbesatzungen aus der Region beteiligten sich an dem Einsatz. Nachdem die Täter bei Eintreffen der ersten Polizeistreifen bereits geflüchtet waren, wurde eine Großfahndung eingeleitet. Die führte dazu, dass im Ortsgebiet ein Versteck im Freien gefunden wurde, wo Diebesgut, wie zahlreiche E-Bikes, Mountainbikes, Motorsägen und weiteres zum Abtransport „gebunkert“ worden war. Alle Gegenstände waren dem Waginger Händler entwendet worden. Ganz in der Nähe stellte die Polizei zunächst auf einem Parkplatz einen Kleintransporter mit rumänischer Zulassung fest, wenig später wurde ein weiteres Fahrzeug der vermeintlichen Bande sichergestellt.

Eine Streifenbesatzung der Bundespolizeiinspektion Freilassing fielen am Samstagmorgen gegen 08.15 Uhr zwei Männer an einer Tankstelle in Waging auf. Die beiden 22 und 26 Jahre alten Männer wurden kontrolliert und vorläufig festgenommen. Etwa eineinhalb Stunden später nahm eine Besatzung der Grenzpolizeiinspektion Piding zwei weitere Männer, 26 und 38 Jahre alt, vorläufig fest, als diese zu ihrem Fahrzeug, dem vorgenannten Kleintransporter, kamen.

Die vier Tatverdächtigen, alles rumänische Staatsangehörige, verbrachten die kommende Nacht in Haftzellen regionaler Polizeidienststellen. Sie wurden auf Antrag der sachleitenden Staatsanwaltschaft Traunstein am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Der Richter bestätigte die Anträge der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehle gegen die Beschuldigten. Sie kamen im Anschluss unmittelbar in verschiedene Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei sind damit längst nicht abgeschlossen. Für die Beamten der Ermittlungsgruppe „Velo“ gilt es nun, die möglichen Bezüge zu anderen Taten herzustellen und nachzuweisen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare