Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entscheidung im Waginger Gemeinderat

Gemeinde kauft E-Bürgerauto - Diskussion über Nutzung als Bürgertaxi

E-Nissan: Dieses Elektroauto wird die Gemeinde erwerben und an Interessierte vermieten.
+
E-Nissan: Dieses Elektroauto wird die Gemeinde erwerben und an Interessierte vermieten.

Seit mehreren Jahren bietet die Marktgemeinde für Einheimische und Touristen einen Mietservice für ein Elektro-Auto an, der gut angenommen wird. Das Elektroauto kann über ein Online-Buchungssystem von der Gemeinde gemietet werden.

Waging am See - Das E-Auto ist bei der Touristinfo abgestellt und wird an den dort installierten elektrischen Ladesäulen zwischen den Fahrten aufgeladen. Seit April 2018 hatte die Gemeinde zu diesem Zweck einen Nissan Leaf von dem lokalen Autohaus Zahnbrecher geleast. Der Leasingvertrag war im April 2021 nochmal für fünf Monate verlängert worden, weil in dieser Zeit noch geprüft werden sollte, ob das E-Bürgerauto eventuell auch als Bürgertaxi zum Einsatz kommen könnte. Diese Prüfung hat ergeben, dass das E-Auto zwar als Ergänzung des Bürgertaxis Sinn ergibt, aber nicht als alleiniges dafür genutztes Fahrzeug. 

Jetzt haben sich die Gemeinderäte entschlossen das jetzige E-Bürger-Auto (Nissan Leaf 40 KWh mit dem Kennzeichen TS WA 19E zum Restwert in Höhe von brutto 17.319,24 Euro zu erwerben. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass der Bordcomputer für die Nutzung des Carsharingsystems der Firma E-Wald nicht in einem neuen Fahrzeug installiert werden müsste.

Diese Kosten beliefen sich bei der Anschaffung in 2018 auf rund 1.800 Euro. Zum anderen müssten bei der Rückgabe des Fahrzeuges noch nicht reparierte Schäden vergütet werden. Laut Auskunft der Verkaufsfirma liegt der tatsächliche Wert des Fahrzeuges aufgrund der großen Nachfrage nach E-Fahrzeugen sicherlich über dem Restwert. Zur Zuverlässigkeit der Batterie erhielt die Gemeinde die Auskunft, dass es nach derzeitigen Erfahrungen keine Probleme gibt. Fahrzeuge mit deutlich höheren Fahrleistungen von bis zu 200.000 km würden noch immer eine Batteriekapazität von über 90 Prozent aufweisen. Der Entschluß zum Ankauf fiel im Gemeinderat einstimmig.

kon 

Kommentare