Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festival vom 3. Juli bis 7. August

„Festspielglanz“ für Waging am See: So entstanden die Musiktage

Das Eröffnungskonzert der Waginger Musiktage findet in der Kirche Mariä Heimsuchung auf dem Mühlberg statt.
+
Das Eröffnungskonzert der Waginger Musiktage findet in der Kirche Mariä Heimsuchung auf dem Mühlberg statt.

Am 3. Juli starten erneut die Musiktage Waging am See. Ein Musikfestival, in dem sowohl große Interpreten als auch die musikalische Dorfbevölkerung auftreten. Die Geschichte des Festivals ist eine besondere.

Waging am See - Die einzigartige, bereits über zwanzigjährige Geschichte der Musiktage Waging geht auf die rege kirchenmusikalische Tradition des ortsansässigen Kirchenchores zurück. In den siebziger Jahren begann in der Marktgemeinde unter der Leitung von Hans Fendl eine neue Ära der Musikkultur und -pflege. Sogar der weltberühmte Dirigent Eugen Jochum, ein Freund des damaligen Geistlichen Rates Franz Ringmaier, war in den 50er, 60er und 70er Jahren oft Besucher der Waginger Pfarrgemeinde. Als Gastdirigent leitete er des Öfteren den Waginger Kirchenchor.

„Festspielglanz“: 20 Jahre Musiktage Waging am See

Im Sommer 1994 wagte es dann Chorleiter Alfons Schmuck, unterstützt vom „Verein für Heimatpflege und Kultur Waginger See e.V.“, die Musiktage als mittsommerliches Festival zu gründen, bei dem große Interpreten genauso wie die musikalische Dorfbevölkerung auftreten und Waging für zwei Wochen im Jahr „Festspielglanz“ verleihen können. Durch das ausgewogene Programm vereinen sich hier klassische Musik, Kirchenmusik, Volksmusik und Jazz auf eine ganz wunderbare Weise.

Die prächtige Pfarrkirche St. Martin, der Pfarrsaal mit wunderbarer Akustik sowie schöne Filialkirchen und sogar der Segelhafen bieten Musikern und Publikum ein stilvolles Ambiente für einen unvergesslichen Konzertbesuch. Aber nicht nur die Örtlichkeiten sind ideal in Waging: zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter aus der Marktgemeinde schaffen mit ihrer musikalischen Begeisterung und bodenständigen Hilfsbereitschaft eine ganz besondere Atmosphäre.

Namhafte Künstler wie Carolin und Jörg Widmann, Benjamin Schmid, Barbara Moser, das Tecchler Trio, das Jacques Thibaud Trio, das Mandelring Quartett, das Notos Quartett oder das Ensemble Esbrassivo waren bereits Gäste bei den Musiktagen und die Konzertreihe ist mittlerweile fester Bestandteil des Kulturlebens im Rupertiwinkel.

Von 2014 bis 2018 hatte Barbara Schmelz die künstlerische Leitung der Musiktage Waging. Mit der Saison 2019 übernimmt der neue Kirchenmusiker von St. Martin, Michael Müller, die Leitung.

caruso

Kommentare