Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Ladesäulen für E-Autos an vier Plätzen im Gemeindegebiet

E-Ladeinfrastruktur in Waging am See wird weiter ausgebaut

E-Ladesäule nahe der Touristinfo
+
E-Ladesäule nahe der Touristinfo

Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge soll in der Marktgemeinde weiter ausgebaut werden. Dafür sollen als nächster Schritt weitere E-Ladesäulen am Weixler Parkplatz, Kurpark Parkplatz, dem ehemaligen Pennymarkt Gelände und auf dem Festplatz installiert werden. Dies beschloss der Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Waging am See - Vorab hatten sich der Werkausschuss und der Umweltausschuss mit dem Thema intensiv beschäftigt und acht mögliche Standorte für E-Ladesäulen vorgeschlagen. Außer den oben genannten vier Standorten waren noch der Skaterparkplatz, der Friedhofsparkplatz, ein Standort zwischen Buswartehäuschen und TSV-Gelände und ein Standort unterhalb des Mühlberger Wanderwegs im Gespräch.

Alle acht vorgeschlagenen Standorte wurden von den Gemeindewerken auf Machbarkeit geprüft und gewertet. Als Bewertungskriterien wurden die Verfügbarkeit von Strom und Anschluß, die Auslastung der Zuleitung (Trafo) und die Anschlussmöglichkeit in der Nähe herangezogen. Die Standorte am Friedhofsparkplatz und am Skaterplatz wurden verworfen, weil die notwendigen Zuleitungen kostenintensiv und mit erheblichen Grabarbeiten verbunden gewesen wären.

Förderprogramme machen Umsetzung sehr attraktiv

Die aktuellen Förderprogramme machen eine Umsetzung sehr attraktiv. So hat beispielsweise das Bundesverkehrsministerium (BMVI) das neue Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ veröffentlicht, bei dem bis zu 80 Prozent der Investitionskosten übernommen werden. Auch das Bayerische Wirtschaftsministerium hat ein „Bayerisches Förderprogramm Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern“ aufgelegt. Waging wird diese und ähnliche Programme nutzen und entsprechende Förderungen beantragen.

kon

Kommentare