Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alljährlich offizielle Start in die Faschingssaison

Waginger Faschingsmusi erobert Salzburg

Die Waginger Faschingsmusi sorgt für Stimmung in Salburg.
+
Die Waginger Faschingsmusi sorgt für Stimmung in Salburg.

Es ist alljährlich der offizielle Start in die Faschingssaison. Die Salzburger Faschingsgilde lädt alljährlich am ersten Sonntag in der Faschingssaison zu ihrem Frühschoppen im Müllner Bräu in Salzburg ein. Bei dieser Veranstaltung handelt sich um den größten bekannten Narrenfrühschoppen in Österreich und Bayern.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Waging am See/Salzburg - In den verschiedenen Sälen treten hierbei verschiedenste Musikformationen aus Österreich und Süddeutschland auf. Neben den klassischen Blasinstrumenten sind hierbei auch immer wieder für heimische Ohren exotische Musikformationen wie etwa Schalmeienkapellen zu hören, welche besonders in Baden-Württemberg und in der Schweiz beheimatet sind. Und natürlich darf bei einer solchen Veranstaltung auch die Waginger Faschingsmusi nicht fehlen. „Uns freut es ganz besonders, wenn wir zum Faschingsbeginn in Salzburg auftreten dürfen“, so der Musikleiter Stefan Weiß von der Waginger Faschingsmusi: „Wir sorgen natürlich für Aufsehen wenn wir mit unseren rund 30 Musikern dort einmarschieren und jeweils für etwa eine halbe Stunde für Partystimmung sorgen“. Neben bekannten Evergreens wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Fiesta Mexicana“ und „Rote Lippen soll man küssen“ gaben die Waginger auch aktuelle Hits wie „Expresso und Tschianti“ und „Bella ciao“ zum Besten. Auch eine Abordnung des Elferrates des Waginger Faschingsvereins „So Halunke“ war bei diesem Auftritt mit dabei.

Da ja der Rupertiwinkel bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts zum Fürsterzbistum Salzburg gehörte, springt der Funken dann im Salzburger Publikum auch sofort über und musikalische Grenzen gibt es ja speziell zwischen Bayern und Österreich sowieso nicht. „Allein mit dem Rainer-Marsch, der heimlichen Salzburger Landeshymne, hast du das Publikum sofort in der Hand und alle singen mit“, weiß Franz Murr junior zu berichten. In seiner Funktion als organisatorischer Leiter laufen bei ihm die Fäden zwischen der Faschingsmusi und den Veranstaltern zusammen: „Der Fasching kann also beginnen!“.

Pressemitteilung Thomas Pfeffer

Kommentare