Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neueste Entscheidungen des Bauausschusses

Ist das Abstellen von Wohnmobilen auf dem Tettenhausener Kirchplatz untersagt?

Der Kirchplatz von Tettenhausen.
+
Der Kirchplatz von Tettenhausen.

Errichtung einer Natursteinwand, Neubau einer Überdachung eines Fahrsilos sowie Bauanträge von Stützmauern – Das waren die wesentlichen Themenschwerpunkte, die der Bauausschuss diskutierte. Mit einigen Entscheidungen werden sich einige wohl nicht anfreunden können:

Waging am See/Tettenhausen – Anträge zum Bau von Stützmauern haben den Bauausschuss der Marktgemeinde wiederholt beschäftigt. So auch jetzt, als eine Antragstellerin den Bau von zwei Stützmauern auf ihrem Grundstück ihres Anwesens in Tettenhausen beantragt hat.

Eine Mauer soll entlang der westlichen und südlichen Grundstücksgrenze entlang verlaufen, eine zweite ist versetzt innerhalb des Gründstücks geplant. Die Mauern sollen jeweils 1,20 Meter hoch sein. Das Gelände soll entsprechend aufgeschüttet und angeglichen werden. Das Vorhaben befindet sich iinnerhalb des Bebauungsplanes Tettenhausen-Am Sandberg II“. Dort ist festgesetzt, dass die Einfriedungen nur als naturbelassene Holzzäune bis maximal 1 Meter Höhe über Gelände zulässig sind.

Gegenüber benachbarten Grundstücken können auch Maschendrahtzäune bis zu einem Meter errichtet werden. Während der regen Diskussion im Ausschuss gab es unterschiedliche Meinungen von Zulassen der Mauern bis zu einem Meter Höhe, bi zu keine Stützmauer zur öffentlichen Straße hin zulassen, wie in anderen Fällen auch. Es gäbe keinen Anspruch auf ein „ebenes Grundstück“. Man könne auch mit Geländemodellierung arbeiten, eine Stützmauer brauche es in diesem Fall nicht. Abschließend kam das Gremium zur Entscheidung, die Stützmauer nicht zuzulassen.

Notwenige Natursteinwand zur Hangabsicherung

Anders sahen die Ausschussmitglieder den Antrag der Gemeindewerke zur Errichtung einer Natursteinwand aus Kalkabbruchsteinen am Parkplatz des Hochbehälters in Gepping. Die Wand sei notwendig zur Hangabsicherung Richtung Hochbehälter. Sie soll in L-Form die sechs geplanten Parkplätze umschließen. Die Bauausschussmitglieder wiesen darauf hin, dass auf die 3,20 beziehungweise 2,90 Meter hohe Mauer eine Absturzsicherung angebracht werden müsse, wenn das Grundstück nicht eingezäunt wird.

Dem Ausschuss lag auch ein Antrag aus der Gemarkung Otting vor zum Neubau einer Überdachung eines bestehenden Fahrsilos zur Lagerung von Hackschnitzeln vor. Es soll mit einem Pultdach versehen werden. Zudem ist der Neubau eines Heizraumgebäudes westlich an die bestehende Fahrzeug- und Lagerhalle geplant mit den Maßen 4,5 mal 4 Meter. Die beiden Maßnahmen im baurechtlichen Außenbereich könnten unter bestimmten Voraussetzungen zulässig sein. Ob diese gegeben sind, muss die Untere Bauaufsichtsbehörde prüfen. Der Ausschuss stellte das gemeindliche Einvernehmen für die Vorhaben her.

Verbot für Abstellen von Wohnmobilen auf dem Kirchplatz?

Zu den auf dem Kirchplatz in Tettenhausen geparkten Wohnmobilen hat das Ordnungsamt der Gemeinde die Sachlage geprüft und bereits eine verkehrsrechtliche Anordnung erlassen, die ein Parkverbot für Wohnmobile und ihre Anhänger in der Zeit von 22 bis 6 Uhr vorsieht. Sobald die Verkehrszeichen geliefert sind, werden sie vom Bauhof aufgestellt werden.

Gemeinderat Michael Lamminger forderte die Parkzeit auf dem Parkplatz in der Salzburger Straße während der Bauzeit der Firma Vewag zeitlich zu beschränken. Durch die unbeschränkte Parkzeit werden die von der Baumaßnahme nicht betroffenen Parkplätze von Bussen, Carports und Dauerparkern genutzt, während Friedhofsbesucher keinen Parkplatz finden. Das Ordnungsamt wird die Anfrage prüfen.

Auf positive Resonanz bei der Bevölkerung sei der Blumenstreifen entlang der Salzburgerstraße ab Seniorenheim bis zur Ampel gestoßen, wußte Rat Heinrich Maierhofer zu berichten. Bügermeister Baderhuber versprach, das Lob an die Bauhofmitarbeiter weiterzugeben.

kon

Kommentare