Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zur Martin- und zur Salzburger Straße

Kreisverkehr passé: Kommen Ampeln an die Waginger Kreuzungen?

+
Der Gemeinderat will Ampeln an der Staatsstraße 2105 zur Martinstraße und zur Salzburger Straße. Die Kreuzungen sind mit roten Kreisen markiert. Ob die Ampeln wirklich gebaut werden bestimmt das Staatliche Bauamt. Dort ist noch keine Entscheidung gefallen.

Waging - Lange war die Rede von Kreisverkehren, doch das Thema ist vom Tisch - nun fordert der Gemeinderat Ampeln an zwei Kreuzungen der Staatsstraße.

Wie auf der Gemeinderatssitzung am Donnerstag bekanntgegeben wurde, hat das Gremium nun beim Staatlichen Bauamt Traunstein einen Antrag gestellt, dass Ampeln an die Kreuzungen zur Martinstraße (Lidl) und zur Salzburger Straße (Aral) gebaut werden sollen. "Nun muss das Staatliche Bauamt klären, wie es zu dem Vorschlag steht", so Geschäftsleiter Franz Röckenwagner im Gespräch mit chiemgau24.de. 

Die Staatsstraße 2105 östlich vom Waginger Ortskern ist stark befahren: Zwischen 12.000 und 15.000 Autos sind dort nach der jüngsten Verkehrszählung von 2015 täglich unterwegs. Unter anderem wieder im Wahlkampf zur Bürgermeisterwahl im Februar war ein möglicher Kreisverkehr Thema, der die Salzburger Straße mit der Abzweigung nach Petting und Freilassing verbinden solle. Schon vor zwei Jahren forderte das auch der Gemeinderat, nun scheint ein Kreisverkehr kein Thema mehr zu sein.

xe

Kommentare