Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Solidarische Landwirtschaft Chiemgau

Erster Ausflug der Grünen Waginger See nach dem Lockdown

Der Ausflug führte zur solidarischen Landwirtschaft Chiemgau nach Chieming.
+
Der Ausflug führte zur solidarischen Landwirtschaft Chiemgau nach Chieming.

Waging - Trotz glühender Hitze und Fußballeuropameisterschaft absolvierte der Ortsverband Waginger See von Bündnis 90 die Grünen am vergangenen Samstag, 19. Juni, erfolgreich seinen ersten physischen Ausflug nach dem „ewigen LockDown“.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Er führte zunächst nach Chieming wo vor allem Gemüse der solidarischen Landwirtschaft Chiemgau nach Demeter-Standard wächst. „Wir befinden uns jetzt im 4. Anbaujahr und die solidarische Landwirtschaft Chiemgau besteht mittlerweile aus 90 Ernteteilern“, berichtete die Initiatorin des Projekts, Kristine Rühl aus Siegsdorf. „Da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben, die Zielmarke liegt bei 150 Ernteteilern“. Der kleinen aber feinen Exkursion schloss sich auch MdL Gisela Sengl, stellvertretende Fraktionssprecherin und Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft der Grünen, an und zeigte sich beeindruckt. Vor allem die Idee des Agroforstsystems aus Obstbäumen und Obststräuchern, das am Tettenberg bei Waging entstehen soll, begeisterte sie. „Um das zu realisieren, haben wir uns entschlossen, eine Crowdfunding-Kampagne zu starten, denn allein aus den Einnahmen aus den Ernteanteilen ist das zum derzeitigen Stand nicht möglich. Auch wollen wir die Anbauperiode verlängern und brauchen dazu 2 Gewächshäuser. Wir sind ganz glücklich, die Kampagne ist gut angelaufen“. Dieses Konzept, so Sengl, sei ein Weg in die richtige Richtung. Vor allem auch die jederzeit willkommene Mitarbeit auf dem Feld würde sicher dazu beitragen, seine eigenen persönlichen Beziehungen im Hinblick auf die Nahrungsmittelerzeugung nachhaltig zu justieren und sprach damit die menschenunwürdigen, ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse in den europäischen Obstkammern, z.B. Spanien und Italien an.

Zum Ende der Veranstaltung gab‘s noch ein köstliches Büffet: Spinatstrudel und Linsenhirsepflanzerl und dazu lokale Biolimonade und lokales alkoholfreies Biobier. Wohl bekomms!

Weitere Informationen unter www.solawi-chiemgau.de

Informationen zur Crowdfundig Kampagne unter www.ecocrowd.de/projekte/gemeinsam-zukunft-gestalten

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Waginger See

Kommentare