Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jetzt Förderanfragen für Kleinprojekte einreichen

ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel: Regionalbudget 2022 gestartet

Auch in diesem Jahr wird die ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel ein Regionalbudget von insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung stellen, mit dem sie verschiedene Kleinprojekte aus der Region unterstützen will. Möglich ist dies durch das gleichnamige Förderprogramm „Regionalbudget“, das bereits in den letzten Jahren erfolgreich umgesetzt wurde.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Waginger See/Rupertiwinkel - Dabei können sich Vereine, Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen; Kirchengemeinden und so weiter um eine Förderung ihres Projekts bewerben. Der entsprechende Fördermittelbescheid liegt der ILE bereits vor. Mit dieser Förderung soll eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und regionale Identität gestärkt werden.

Die ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel ruft deshalb zum Einreichen von Förderanfragen auf. Die Geschäftsstelle der Zukunftsregion Rupertiwinkel bittet darum, Förderanfragen bis spätestens zum 14. März 2022 abzugeben. In den letzten Jahren habe man viele Projektträger bei ihrem Vorhaben finanziell unterstützen können. „Ich bin schon ganz gespannt, welche interessanten Ideen uns in diesem Jahr erreichen“, zeigt sich die ILE-Geschäftsführerin Alexandra Huber zuversichtlich, dass es zahlreiche sein werden.

Auch der 1. Vorsitzende der ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel, Hans-Jörg Birner, zudem Bürgermeister der Gemeinde Kirchanschöring, in der das ILE-Büro seinen Sitz hat, ist von dem Förderprogramm begeistert: „Es ist durchaus erfreulich, dass mit dem Regionalbudget nun schon im dritten Jahr vor Ort Mittel zur Verfügung stehen.“ Nach den vielen Anträgen von Vereinen im letzten Jahr, hofft er wieder auf viele kreative Gesuche von den Akteuren, die sich um das gesellschaftliche Leben in ihren Gemeinden bemühen. „Bitte scheuen Sie sich nicht auch unkonventionelle Anfragen zu stellen. Die ILE-Geschäftsstelle wird alle Antragsteller nach besten Kräften unterstützen. „Mit dem Budget können wir relativ einfach und unbürokratisch gute Ideen in den ILE-Kommunen Fridolfing, Kirchanschöring, Petting, Tittmoning, Waging am See, Wonneberg und Taching am See voranbringen.“

Für eine Förderung hat ein Projekt folgende Kriterien zu erfüllen:

Es muss in einer ILE-Kommune liegen, es darf nicht weniger als 500 Euro und nicht mehr als 20.000 Euro netto kosten. Es darf bis zur Fördermittelfreigabe noch nicht begonnen worden sein. Zudem muss es bis Ende September 2022 umgesetzt sein. Die Auswahl der Kleinprojekte erfolgt durch ein Entscheidungsgremium, das sich aus Vertretern regionaler Akteure zusammensetzt, wobei unter anderem geprüft wird, ob das Projekt mit den Handlungsfeldern der Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts der Region übereinstimmt.

Im letzten Jahr wurden beispielsweise verschiedene Digitalisierungs-Projekte des Fischervereins Petting, der Musikkapelle Kirchanschöring und des Schützenvereins Lampoding bezuschusst. Auch ein Picknickplatz in Kühnhausen sowie das Maibaumfundament in der Gemeinde Wonneberg wurden gefördert.

Benötigt werde eine kurze Projektbeschreibung und nach Möglichkeit ein Kostenangebot oder eine Kostenschätzung. Anträge können ab sofort bis zum 14. März 2022 bei der ILE in digitaler Form eingereicht werden. Alle Informationen und das Antragsformular finden Sie auf der Seite https://www.dahoamimrupertiwinkel.de/web/zukunftswohnen-rupertiwinkel/post/foerderung_kleinprojekte

Die 100 000 Euro Regionalbudget setzen sich aus 90.000 Euro vom Amt für Ländliche Entwicklung und 10.000 Euro von den Mitgliedskommunen der ILE zusammen. Projekte können mit bis zu 80 Prozent der Nettokosten gefördert werden. Die Höchstförderung pro Projekt beträgt 10.000 Euro. Kontakt: ile@zukunftsregion-rupertiwinkel.bayern.

Pressemitteilung ILE-Rupertiwinkel

Rubriklistenbild: © pixabay/moerschy

Kommentare