Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Familiäre Atmosphäre und gute Zusammenarbeit

Einblick in den Kindergartenalltag: Tag der offenen Tür bei den Waginger Waldwichteln

Mit dem Lied vom Specht begrüßten die Waldwichtel ihre Gäste
+
Mit dem Lied vom Specht begrüßten die Waldwichtel ihre Gäste

Zu einem Tag der offenen Tür hatten die Waginger Waldwichteln eingeladen. Trotz des unsicheren Wetters mit wiederholten Regenschauern sind viele Besucher gekommen, um den Waldkindergarten bei Sprinzenberg näher kennenzulernen. 

Waging am See – Neben den Eltern, Geschwistern, Omas und Opas, oder der jetzigen 24 Waldwichteln, wie sich die Kindergartenkinder nennen, waren auch viel junge Familien mit Kindern da. Vielleicht sind darunter auch einige zukünftige Waldwichtel. Begrüßt wurden die vielen Gäste von den Kindergartenkindern und Betreuerinnen mit dem Lied vom Specht, dessen Klopfen sie mit Stöcken fast wahrheitsgetreu nachahmten.

Die Leiterin und Erzieherin Anett Thiering freute sich, dass so viele gekommen sind. Zusammen mit der Erzieherin Theresa Brandl und den Praktikantinnen Sarah Pecher und Melina Huber betreut sie die Kinder. Man wolle mit diesem Tag die Arbeit des Waldkindergartens nach aussen sichtbar machen und der ganzen Gemeinde, vor allem auch den Anliegern in Sprinzenerg und Umgebung zeigen, was hier passiert, so die Kindergartenleiterin.

Sie sei sehr zufrieden mit der Arbeit und dem Teamgeist im Waldkindergarten. Die Athmosphäre sei sehr familiär, die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr angenehm. Diese hatten sich auch diesmal mit der Vorbereitung eines reichhaltigen Buffets mit salzigen und süßen Köstlichkeiten eingebracht haben, das bei den Besuchern großen Anklang fand. Auch Konrad Heigermoser vom Jugendhilfeträger „KoniS– Konzepte individueller Sozialpädagogik«, der den Kindergarten betreibt, war gekommen und zeigte sich äusserst zufrieden mit der Tätigkeit des Waldkindergartens Waging, den es jetzt seit rund anderthalb Jahren gibt. Die Nachfrage sei groß, für das kommende Kindergartenjahr seien alle Plätze bereits vergeben.  

Auf die kleinen und großen Besucher wartete am Tag der offenen Tür ein interessantes Programm mit mehreren Stationen wie Holzwerkstatt, Edelsteine klopfen, Seilparcour, Samenbomben herstellen, Waldralley, Waldschatzsuche, Märchenstunden und Waldführungen. Die Kinder waren an allen Stationen mit Feuereifer dabei. Die Waldführungen interessierten vor allem die Erwachsenen, konnten sie doch dabei aus erster Hand Einsichten in den Alltag der Kindergartenkinder bekommen.

So erklärte Anett Thiering während einer Führung, dass die Kinder in der Natur spielen dürfen, aber auf diese achten müssen. „Wir sind nur Gast im Wald. Deshalb gibt es Regeln zum Zusammenleben mit der Natur, die die Kinder einhalten müssen“. Die Kinder würden diese Regeln schnell verinnerlichen. Ihrer Fantasie können sie während der Spiele im Wald, unabhängig von der Witterung, freien Lauf lassen. Am Tag der offenen Tür haben dann doch eintretende stärkere Regenschauer die Erkundungsmöglichkeiten eingeschränkt. Dennoch haben sich alle Besucher davon überzeugen könne, dass es bei den Waginger Waldwichteln lustig zugeht und einiges los ist.

kon

Kommentare