Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerbegehren dagegen scheiterte

Die Discounter eröffnen: "Umstrittenstes Vorhaben jemals in Waging"

Waging - Mehr als zweieinhalb Jahre ist es her, als sich die Bürgerinitiative gegen die Ansiedlung von Rewe und Rossmann gründete - sie scheiterte schließlich. Am Dienstag eröffnen die Discounter.

Viele haben darauf gewartet, einige wehrten sich vehement dagegen: Am heutigen Dienstag eröffnen Rewe und Rossmann ihre neuen Filialen an der Ottinger Straße in Waging um 7 Uhr. Für Mathias Baderhuber das "umstrittenste Vorhaben, das es in Waging je gegeben hat", so der Bürgermeister gegenüber der Bayernwelle. Für ihn seien die Märkte aber ein zukunftsweisendes Projekt: "Rewe und Rossmann braucht es, damit Waging auch in Zukunft ein Einkaufsstandort bleibt."

Zwölf Millionen Euro hat der Passauer Investor Heinz Rosenberger laut Bayernwelle in den Standort an der Ottinger Straße gesteckt. Sorgen, dass der Rewe-Markt aufgrund des anfänglichen Gegenwinds schlecht laufen könnte, habe er nicht. Rosenberger habe schon mehrere ähnliche Bauvorhaben umgesetzt - und außerdem: "Allein das Ergebnis, dass zwei Drittel der Bürger für den Bau des Rewe-Marktes waren, spricht für sich."

Im November 2016 stimmte der Waginger Gemeinderat mit 12:7, dass sich die Discounter außerhalb des Ortskerns auf der "grünen Wiese" ansiedeln dürften. Nur wenige Monate später formierte sich eine Bürgerinitiative gegen das Vorhaben. Über 900 Unterschriften sammelten sie und konnten damit einen Bürgerentscheid erzwingen, in dem alle Waginger abstimmen konnten. Die größte Sorge: Die Geschäfte im Ortszentrum könnten aussterben

Der Bürgerentscheid am 2. Juli 2017 war dann aber eindeutig: 61,5 Prozent stimmten dafür, dass sich Rewe und Rossmann an der Ottinger Straße ansiedeln dürfen. Vor allem nach der Pleite der Kette "Schlecker" fehlte es im Markt an einem Drogeriemarkt. Im Waginger Ortskern stimmte eine deutliche Mehrheit für die Ansiedlung, in Tettenhausen war es eine hauchdünne Mehrheit und in Otting waren 56 Prozent gegen Rewe und Rossmann.  

xe

Rubriklistenbild: © Fotomontage pa

Kommentare